Projekt 52-2011 #34 – Tatort

Tatort … oder der letzte Kampf um zu überleben

Oh man, was war das für ein Erlebnis . Bis heute spüre ich immer noch das grauen und der kalte Schweiß auf den Rücken .
Was ist passiert ?

Es war ein schwüler Samstag Vormittag . 28°Grad im Schatten und langweile pur . Für ein kühlen Hopfen Getränk war es ein wenig zu heiß, also habe ich mir meine Foto Ausrüstung geschnappt und Entspannung auf der nahe gelegen Waldwiese gesucht .

Es gibt wirklich nichts schöneres, als im Schatten von Bäumen, nur die leichte Brise zwischen den Blättern zu Hören, und den Duft eines heißen Waldes zu genießen.

Leider war es diesmal anders.

Ein leises quietschen konnte man zwischen den vielen Geräuschen deutlich erkennen . Am Anfang habe ich mir dabei nichts gedacht.
Im Wald bekommt man immer wieder neue Geräusche zu hören . Aber nach ein paar Minuten war mir ein wenig unheimlich .
Ein wenig besorgt drehte ich mich um, und suchte mit Blick nach …? Keine Ahnung.

Wieder ein leises aber deutliches quietschen .

„Es muss ganz nah sein“ dachte ich und fing in den Gräsern zu wühlen .
Die ersten Blätter und alte Gräser Schicht nahm ich weg und staunte. Eine makabre Situation spielte sich Direkt vor mir ab.
Fast unter meinen Füssen lag ein kleine Waldmaus , befallen durch mehrere Ameisen, Kämpfte es um zu überleben. Leider schien ihre Kampf schon zu dem Zeitpunkt verloren zu sein . Immer wieder kamen neue Ameisen auf Ihn drauf und sie lag nur dort und quietschte , ohne Bewegung wartete es auf seine Tod .

Diese Szene machte mir noch Tage danach zu schaffen.

Was hättet ihr in diese Situation gemacht :

  • Oder die Natur Natur gelassen (75%, 3 Votes)
  • Die Waldmaus versuchen zu Retten und von den Ameisen frei gemacht (25%, 1 Votes)
  • Die Waldmaus zu euren eigenen Garten gebracht, um ihn ein weiteres Leben zu ermöglichen (0%, 0 Votes)
  • Die Waldmaus von seinen Qualen erleichtert und ihm geholfen zu sterben (0%, 0 Votes)

Abgestimmt haben: 4

Loading ... Loading ...

Ich bin gespannt auf eure Antworten
Übrigens … was ist das wirklich ? Am Anfang habe ich gedacht das es ein Maulwurf ist aber nachhinein …

Meine Beiträge zu :

Projekt 52 – 2011 / Projekt 52 – 2009

Erzählt es weiter ...

3 Replies to “Projekt 52-2011 #34 – Tatort”

  1. So wie es aussieht, ist es eine noch sehr kleine Maus. (Augen noch geschlossen) Wenn die Muttermaus weg ist, hat sie sowieso keine Überlebenschance.
    So ist die Natur eben, manchmal auch grausam.

  2. Ich denke auch das es eine Maus sein müsste, kenn mich da aber nicht wirklich aus.. Aber das so kleine Ameisen ein doch soviel größeres Tier erledigen können ist schon erstaunlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*