27 Januar vor 68 Jahren ….


Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und das Kainsmal der deutschen Geschichte. Am 27. Januar 2013 jährt sich die Befreiung des „Konzentrationslagers“ Auschwitz durch die Rote Armee zum 68. Mal. (Quelle – Denktag 27 Januar)

Wie schon vor ein paar Jahren mit Marco , letztes Jahr bin ich auch mit Mike der Traurigste teil Deutsche Geschichte „besucht und bearbeitet “ . Dort verbrachte Stunden bleiben allen so wie auch ihm lange in Erinnerung . Was er mit dem wissen und Erkenntnis macht … ich hoffe das Richtige .

„Erinnern tut weh. Es löst Entsetzen aus und lässt uns verstummen und aufschreien zugleich. Sich den bedrückendsten Wahrheiten unserer Geschichte zu stellen, ist unverzichtbar. Dazu verpflichten uns die Opfer, ihre Angehörigen und Nachkommen. Aber es ist auch für uns selbst notwendig, damit wir den unauflöslichen Zusammenhang von Erinnerungs- und Zukunftsfähigkeit begreifen.
Wir wissen aber auch um die erneuten Gefahren von Nationalismus, Antisemitismus, Rassenhass und Fundamentalismus bei uns in Deutschland und anderswo – Tag für Tag. Und wir wissen, wie sehr politische Wachsamkeit gefordert ist. Es ist unsere Pflicht, über den Holocaust aufzuklären, um eine Wiederholung dieser grauenhaften Geschehnisse zu verhindern. Gerade viele der jungen Generation wollen wissen, was geschehen ist. Sie wollen die Erinnerung daran wach halten. Sie möchten bewusst machen, vorbeugen und verhindern. Die Jugendlichen wollen diese Aufgaben mit Leben erfüllen, weil die Gefahren und Gefährdungen, die durch Radikalismus. Extremismus, Menschenverachtung und nationale Hybris entstehen, mit dem Ende des Nationalsozialismus nicht für immer beseitigt wurden.“ (Quelle- Rita Süßmuth)

Über Auschwitz habe ich schon geschrieben HIER

3 Kommentare zu “27 Januar vor 68 Jahren ….

  1. Hallo Marius,
    ich selbst kenne Auschwitz nicht persönlich, Deine Bilder spiegeln aber die Atmosphäre wunderbar wieder. Eine wirklich gelungene Fotoreportage.

    Lg,
    Jörg

  2. Moin, Moin Marius,

    über Auschwitz kann ich nichts sagen ~ aber für mich ist das eine interessante Fotoreportage.

    Und die Fotos sind Dir echt gelungen ~ und jaa das Foto ist o.k. (Du weißt schon)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Kathrin

  3. @ Danke … obwohl die Bilder selbst überzeugen mich nicht . Um fotos dort zu machen soll man Alleine unterwegs sein und das ganze auf sich wirken zu lassen . Und auch das Wertter . Ich war in den letzten Jahren zwei mall dort und beide malle haben wir über „Afrikanische Hitze“ gehabt . Unerträglich

  4. es ist schon sehr lange her als ich mit der Klasse dort war, aber als ich Deine Bilder gesehen habe ist mir sofort diese Beklommenheit in Sinn gekommen die man dort bekommt… eine Furchtbare Sache für die Menschliche neuzeit Geschichte ….

    Eine gute (wenn man hier überhaupt das Wort „gut“ gebrauchen kann) Fotoreportage hast Du gemacht…

    Gruß
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*