Auto Revuenon 35mm/2,8

Vor geraume Zeit , inspiriert von Olaf neue web Projekt ( Lens-fun.de … ist die Seite nicht mehr greifbar?) habe ich meinen alten Objektive aus der „Schublade des Vergessens“ wieder raus geholt . Es ist lange her, wo ich meine Versuche mit dem Russischen Helios wegen nicht berauschende Ergebnisse abgebrochen habe . Am Ende kaufte ich mir damals ein Canon 50mm/1,4 und so verschwand auch der Helios samt der Kupplung auf nimmer wiedersehen .

Vor ein paar Tagen habe ich wieder Lust bekommen ein wenig zu Experimentieren . Es ist nicht so, das ich keine Linsen zu Verfügung habe …im Gegenteil . Trotzdem, die „alten Gläser“ sollen auch ab und zu benutzt werden .
Diesmal auf den „Prüfstand“ kam das Auto Revuenon 35mm/2,8 . Eine Koreanische Linse die eine wirklich Interessante Brennweite und Lichtstärke hat . Vor allem Interessant, wen man eine Crop Kamera nutzt .
Eine gut gehaltene Linse, die schon seit über 27 Jahren bei uns zu Hause lag, passt perfekt auf das DSLR und ist voll Funktion fähig . Die schärfe Problematik die ich am Anfang mit Helios gehabt habe …wurden schon damals gelöst, in dem ich mir ein Adapter mit Indikator geholt habe . Also musste ich auf das erste Ergebnisse nicht lange warten .

Und die waren erstaunlich … Gut . Eine Interessante Brennweite die kaum Verzerrungen erweist. Die 2,8 Blende ist nicht Unbedingt brauchbar , der schärfe wegen , lassen aber sehr viel Raum zum „Spielen“ und Experimentieren . Nachdem man sich an dem Fokussring gewönnt hat, der sehr lang ist, ist es eine Linse die man sogar auch sehr gut nutzen kann . Es ist natürlich keine Richtige alternative zu modernen Linsen die nicht nur Komfort von AF mit sich bringen aber auch eine bessere Bildqualität erweisen . Wer aber darauf verzichten kann wird es nicht bereuen . Natürlich wie bei jeder Manuelle Linse ist der Umstellung nicht ganz Leicht . Manuelle schärfe einzustellen ist durch der Adpter mit Indicator kein großes Problem . Die größte Herausforderung ist die richtige Zeit/Blende einzustellen .Das Problem dabei liegt, das ab der Blende 8 die in der Kamera Integrierte Lichtmesser keine vernünftige Ergebnisse liefert . Gut das wir in Digitalen Zeitalter Leben, wo es nicht auf jedes Bild ankommt . Trotzdem es kann immer wieder passieren ,das man manche Aufnahme gerade deswegen in Sand setzt . Aber mit der Zeit wird auch diese Hürde zu lösen sein … und man bekommt ein Menge gute alte Technik die nicht viel Kostet und tut was man von Ihr erwartet .

Einzige Problem die mich ein wenig sorgen macht ist die Rechter Seite wo in manchen Bildern sehr starke Abfall der Schärfe zu sehen ist . Diese ein wenig störende Fehler werde ich noch in Zukunft beobachten und hoffe darauf ein Erklärung zu finden

Erzählt es weiter ...

2 Kommentare zu “Auto Revuenon 35mm/2,8

  1. @ Olaf – Vielen Dank! Ja das ist wirklich eine Interessante Linse . Um welten besser als der Helios der ich von ein paar Jahren versucht habe . Anzige manko ist die Leichte Unschärfe am Rechten Rand des Bildes . Ich Glaube ich hab schon den Grund gefunden …aber um sicher zu gehen muss ich ein neuen Adapter mir holen . Meine hat nähmlich ein kleine Spiel , sitzt nicht ganz fest und sich um ca 1-2mm samt den Objektiv versätzt . Ich glaube das ist der grund wieso bei manchen Bildern die Unschärfe SO stark zu sehen ist und bei anderen wiederum nicht . Ich bin schon jetzt gespant auf die ergebnisse . Neue Adapter ist inzwischen bestellt 🙂 Übrigens die Bilder für Bunt wurden auch mit der Linse gemacht …die Brenweite ist einfach KLASSE! noch mehr interessant als 50mm

  2. Endlich mal ein Test mit der alten Technik. Ich bin begeistert. Klare Farben gute Schärfen und ein doch recht gutes Bokeh. Das 35er Revuenon hatte ich bisher noch nicht drauf. Ist doch ein schönes lichtstarkes Objektiv. Gut kein Stabi dran aber kuckt euch doch die Fotos an, sind doch durch die Bank weg gut. Man muss des Öfteren auch mal in den unteren Schubladen kramen um interessante Technik wieder zum Leben zu erwecken, das spart Geld. Bleib dran, das sind tolle Bilder würde mich auf weitere Tests freuen.

    Gruss
    Olaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*