B wie Blende


Die Blende ist eine normalerweise mechanische Vorrichtung an Kameras ( soll das nicht Objektiv heißen? ), mit deren Hilfe der Lichtdurchlass durch das Objektiv verändert werden kann. Sie ist meist als Lamellenblende ausgeführt, bei der sich kreisförmig angeordnete Lamellen-Bleche so ineinander verschieben, dass der Lichtdurchlass enger oder weiter und so das einfallende Lichtbündel kleiner oder größer wird. Von der Wahl der Blendenzahl hängen vor allem Belichtungszeit sowie Schärfentiefe ab. Die Blendenzahl gibt das Verhältnis von Brennweite zur Blendenöffnungsweite an .

Das „Fachchinesische“ Text habe ich von Wikipedia kopiert und es soll mein zweite Beitrag sein für Jutta Projekt ABC der Technik von meine-hobbywelt.de ein wenig unterstützen … aber in meisten fällen werden die Leser wissen was Blende ist 🙂

Beiträge zu ABC der Technik

07.01.2015 – A wie Akku
19.01.2015 – B wie Blende

Erzählt es weiter ...

18 Replies to “B wie Blende”

  1. Wusste ich auch noch nicht, Danke für die Lektion 😉 Hat mein Soligor Tele auch diese Einstellungen. Ich kuck mal vielleicht kriege ich über das R was raus.

    Gruss
    Olaf

  2. Hallo Olaf …wie ich mir von damals noch einäre …die Beide Scalen Zeigt Tieffenschärfe … also zur Zeit ist eingestellt Blände 4 , was Sogar auf der Scala nicht gekenzeichnet ist …aber die Schärfe steht auf 3meter und die Tieffenschärfe ist zwischen ca. 4 und 2,5 meter … aber was die Rotte R Bedeuten … habe ich mir am Anfang auch gefragt und kein Antwort darauf gefunden …

  3. Schaut man sich einmal die Markierung am Objektiv an, dann sieht man einmal geht es links herum 2.8-5.6-8-11 und dann andersherum ebenfalls 2.8-5.6-8-11 . Was bedeutet das rote R? Guter Beitrag.

    Gruss
    Olaf

  4. Ich habe auch eine Kamera , aber da habe ich gar nicht dran gedacht für das Projekt . Dein Foto ist klasse .
    Mal schauen was uns das C bringt . : )
    Liebe Grüsse Heike

  5. Na sowas, darauf bin ich garnicht gekommen.
    Und doch ist es etwas das wir fast alle kennen.
    Da sieht man mal wieder wie vielseitig dieses Projekt ist/wird.
    Dein Detailfoto ist Spitze..

    LG Elke

  6. @sonja – das verstehe nicht . Viele menschen machen alles Automatisch weil sie meinen es ist schwer …die andere haben nicht fähige knipse …und Du hast Ahnung aber keine Lust …mach es macht wirklich spass zu endscheiden . Ich hab seit meines jugendaltar manuell geknipsst . meisten sind die Bilder Überoder unterbelichtet …aber irgendwann habe ich den dreh bekommen und seit demm gibt nichts besseres als M / AV oder TV das sind die Einstellungen die ich Nutze

  7. @ Elisabeth – hehe wirklich war dazu noch das Beitrag mit den bettonmischwerk und haben wir die spanne wirklich rissig 🙂

  8. Jutta …es ist Zeit vieleicht zu Probieren . Es macht wirklich spass Bilder zu machen die Du ( und nicht deine Kamera ) machst . Du entscheidest nicht Nur den schnit aber auch hast einfluss auf das wirkung der man durch die Tiefenschärfe erreichen kann . Es ist kein grosses Problem man muss NUR wollen und machen 🙂 ich bin schon auf deine Bilder gespant !

  9. Genau, lieber Marius,
    die heißgeliebte Blende!!!
    Ist mir überhaupt nicht eingefallen! Aber Dein Detailfoto ist Spitze!
    Liebe Montagsgrüße
    moni

  10. Hehe, ich schließe mich da voll und ganz der Jutta an. (Und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das alles mal „so richtig“ gelernt habe/lernen musste. Theorie habe ich letztendlich total versemmelt, in der Praxis war ich Jahr­gangs­bes­te und habe sogar einen Preis dafür bekommen. Peinlich, peinlich. Hach, lang ist´s her …) ;0)

    Trotzdem: Dein Beitrag ist echt klasse!

    Liebe Grüße,
    Sonja

  11. Ein Projekt, das sehr abwechslungsreich ist und dadurch jedes Mal aufs Neue spannend.
    Deine filigrane Blende und mein Betonmischer, sind der beste Beweis.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

  12. Lieber Marius,

    da hast Du Dir ja was ausgesucht, womit ich nach wie vor auf Kriegsfuß stehe und ich gestehe ich fotografiere meistens mit Automatik. Diese Technik mit Blenden habe ich immer noch nicht kapiert und deshalb sträube ich mich natürlich auch, mich mal wirklich mit diesem Problem auseinander zu setzen.

    Auch wenn Du mit diesem tollen Beitrag einen wunden Punkt bei mir getroffen hast ;-), danke ich Dir natürlich recht herzlich dafür und auch für’s Mitmachen!

    Liebe Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*