12 magische Mottos – #1/2016


12 Magische Mottos . Ein neue FotoProjeckt in Regie von Paleica .
Jeder Monat ein neue Motto … 12 Monate – 12 Beiträge – also machbar für so einen Faulen Bloger wie ich bin 😉
Für Januar wurden Schilder & Schriften gesucht .
meine Antwort dafür sind diese Chinesische schriften die ich in Wuppertal gefunden habe .

Fridrich Engels (1820-1895)
Ein in meinen Augen der größte Sohn des Stadtes Wuppertal und Barmen der erst nach 120 Jahren sein erste Denkmal bekamm …nicht von Stadt Wuppertal aber von dem China Volksrepublik , deswegen die Chinesische schriften auf dem Podest .
Vieleicht jetzt wird man sein Leistung für die Geselschaft mehr schätzten als man bis jetzt gemacht


Die Arbeit ist die Quelle alles Reichtums, sagen die politischen Ökonomen.
Sie ist dies – neben der Natur, die ihr den Stoff liefert, den sie in Reichtum verwandelt.Aber sie ist noch unendlich mehr als dies. Sie ist die erste Grundbedingung alles menschlichen Lebens, und zwar in einem solchen Grade, daß wir in gewissem Sinn sagen müssen: Sie hat den Menschen selbst geschaffen. ( Dialektik der Natur )

Erzählt es weiter ...

7 Replies to “12 magische Mottos – #1/2016”

  1. Sehr schön in Szene gesetzt … da ich beruflich mit den Chinesischen Zeichen in „Kontakt“ komme (ich kann jedoch kein Chinesisch) finde ich es jedes Mal eine Herausforderung Selbige entsprechend umzusetzen … ist ja komplett anders als bei unserer Latin Schrift 😉 Danke Dir auch für die Randinfos zum Bild 🙂

  2. Interessant, ich wußte zwar daß Engels ein Sohn der Stadt Wuppertal war aber nicht daß man ihm nie ein Denkmal gesetzt hat. Und schon mal gar nicht daß es dann die Chinesen waren. Wieder was gelernt.

    Liebe Grüße,
    Mirtana

  3. Toller Beitrag Marius! So viele chinesische Schriften habe ich auch noch nicht wahr genommen. Ausser man geht mal zum Essen oder Einkaufen.

  4. Ich freuhe mich das es euch mein Beitrag gefällt 🙂
    @moni – Ja er ist Nachdenklich und mit Chiesischen gesichtzügen 😉 aber was solts …wen man Wuppertal selbst kein geld ( lust ) für so ein Denkmal hat muss man damit leben das die Menschen in 100Jahren werden denken das Engels ein Deutsche mit Chinesischen abstammung war ;-).
    Gut das in unmittelnare nähe von den Denkmal ein Industrialisierung – Museum steht . Dort kan man auch über Engels erfahren

  5. Hallo Marius,
    auch ich finde, die asiatischen Schriftzeichen haben eine gewisse Magie. Hoffentlich liegt es nicht nur daran, dass wir sie nicht lesen und verstehen können. 😉
    Weißt Du, was auf der Platte steht????
    Das Engels-Denkmal hast Du perfekt fotografiert, sehr nachdenklich, der Herr!
    Lieben Gruß
    moni

  6. Das ist ein sehr interessanter Beitrag, aus dem man auch gleich noch etwas lernen kann. Ein Schild mit chinesischer Schrift habe ich wohl noch nie gesehen. Aber einige mit Schriften in Thai. Wobei, wir haben doch auch mindestens einen chinesischen Garten in Frankfurt, im Bethmannpark. Stimmt – dort habe ich auch schon Inschriften mit chinesischen Schriftzeichen gesehen. Und natürlich in Chinatown in San Francisco. Aber das ist lange her.
    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*