Ewiges Licht


Für das Fotoprojekt Black & White… von Kathrins Fotoblog habe ich diesmal ein Altes Bild aus 2006 ausgesucht , der ich in Wawelkathedrale in Krakau gemacht habe .

Falsche Weißabgleich und ein hälftiges Rauschen hat mir immer wieder gestört das Bild vorzustellen , obwohl Bild selbst finde ich wirklich Interessant . Seit dem ich aber die Schwarz/Weiße Fotografie wieder Entdeckt habe finde ich in meine „Konserve“ immer wieder Alte Schätzchen die wert sind neu zu bearbeiten um in SW Präsentiert zu sein

zum Bild ….es zeigt ein Ewiges Licht das über dem Silbersarkofag des Heiligen Stanislaus , Bischof von Krakau hängt .
Der Bischof selbst wurde 1079 nach einem Konflikt mit dem Polnischen König Bolesław II zu Tode verurteilt .
Wegen der Hinrichtung kam es kurz danach zu einem Volksaufstand , wobei der König fliehen musste .
1253 wurde Stanislaus durch Papst Innozenz IV heiliggesprochen und wird bis zum heutigen Tag durch das polnische Folk als Heilige verehrt .

Erzählt es weiter ...

OJCÓW

Ojców

Die Burg in Ojców wurde erstmals in der Chronik von Jan aus Czarnkowa erwähnt. Der erste Bewohner der Burg, ein Burggraf Namens Zaklika de Kozkow wurde 1370 urkundlich erwähnt. Deshalb nimmt man an, dass die Burganlage in der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts erbaut wurde.

Der lateinische Name des Ortes in der mittelalterlichen Chronik lautet Ociecz – Ojców. Der Legende nach wird dieser Ort mit dem polnischen König Władysław I Łokietek (Władysław I. Ellenlang ) in Verbindung gebracht. So heißt es, dass der Erbauer der Burg, Kasimir der Große, den Ort zu Ehren seines Vaters benannt hat, der sich dort, um sich auf den Kampf um den Königsthron gegen Waclaw den II. in den Höhlen und Wäldern der Umgebung versteckt haben soll. In wie weit diese These wahr ist, kann heute nur schwer beurteilt werden.

Die Burg selber liegt zentral im PradnikTal und wurde auf einem Jurafelsen erbaut. Umgeben ist die Burg auf allen Seiten durch 1,5 Meter dicke Steinmauern. Die westliche Seite der Burg war noch mit einem Graben und einem großen Turm über dem Einfahrtstor befestigt..

Über den ersten Pächter der Burg weiß man heute nur wenig. Da der Pachtvertrag nicht vererbt werden konnte, mussten die Nachkommen des Pächters beim König vorsprechen, um das Recht auf die Burg zu erhalten. So hat Jan aus Korzkiew (wahrscheinlich ein Enkel des Zaklik) , die Rechte für die Burg bekommen. Er hatte dem König große Geldsumme geliehen. Nach dem Tod von Jan aus Korzkiew, wurde die Burg von Hincza aus Rogowa und danach von Piotr Szafraniec aus Pieskowa Skala bewohnt . Sie hatten dem König ebenfalls Geld geliehen. Und so hatte die Burg im Laufe der Jahrzehnte sehr viele verschiedene Besitzer, die diese aber nicht immer bewohnt hatten. Aus dem Grund verkam die Burg immer mehr und wurde baufällig. Noch im XVII. Jahrhundert hat die Familie Korcinscy die Burg aus privaten Mitteln renoviert und kurze Zeit danach an Stanislaw Warszycki verkauft .

Im XVIII. Jahrhundert hatte die Burg noch viele unterschiedliche Besitzer. Danach im XIX. Jahrhundert verfiel die schöne Burg zur heutig erhaltenen Ruine.

Erzählt es weiter ...

WAWEL

WAWEL

Der Wawel ist die ehemalige „Residenz“ der polnischen Könige in Krakau.
Die Burganlage liegt auf einem Hügel (228 m ü. NN) über der Weichsel.
Zusammen mit der Krakauer Altstadt ist sie Weltkulturerbe der UNESCO

Die noch erhaltene Reste der ältesten Befestigungen – Wälle aus Erde,Holz und Steinen, stammen aus dem IX.Jh..
Erst Ende des XI.Jhs. Ging man daran, die Anhöhen mit verteidigungsmauern zu befestigen. Im XV. Jh ließeen die ersten Jagiellonen mächtige Wehrtürme aus Backstein errichten.
Beachtliche Erweiterung erfuhr das Befestigungswerk unter dem König Ladislaus IV. Wasaim XII. Jh.
Zwischen 1790 – 94 wurde auf der Weichselseite Mauerrn nach Sternemustern errichtet-die letzte Wawel- Befestigungen des unabhängingen Polen.
Im XIX. Jh trug die österreichischen Besatzer auf dem Wawel die Mittelalterlichen Verteidigungsmauern ab und errichten an ihrer Stelle gewaltige ,bis heute erhaltene Fortifikationen

(Krakau – ein Bildführer ISBN 83-88460-38-2)
Erzählt es weiter ...

KRAKÓW

Kraków

Die Königliche Stadt Krakau, ehemals auch die Hauptstadt des Landes, ist die schönste und wündervollste unter den polnischen Städtten, eine ungewöhnliche Stadt und das Herz Polens.
Die Stadt ist am Oberlauf der Weichsel angelegt , zu Ihrem linken Ufer, wo sich der Fluss durch die südlichen Krakauer Jurahöhen zieht.
Krakau gilt als die Wiege des polnischen Staatswesens und der polnischen Kultur.

Lernen wir die Stadtvon ihren Äußerenher kennen und dringen dabei in ihre versteckten Gassen und ihre Geheimnisse vor, dann offenbart sich auch die Geschichte der Stadt, werden ihre Herschaftsepochen , ihre Glanz und Niedergang deutlich.

(Krakau – ein Bildführer ISBN 83-88460-38-2)
Erzählt es weiter ...