Wiesbadener Gedenkstätte


Die Gedenkanlage wurde nach den Plänen der Berliner Landschaftsarchitektin Barbara Willeke durch die Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden realisiert, genau an jener Stelle, an der einst die prächtige, von Philipp Hoffmann 1869 im maurischen Baustil errichtete Synagoge als Zentrum der liberalen jüdischen Gemeinde weithin sichtbar emporragte. ( Quelle-Wiesbaden )

Aus dem kurze Ausflug von letzte Woche nach Wiesbaden habe ich ein paar Interessante Aufnahmen mitgebracht. Die werde ich ab und an euch langsam Zeigen. Heute Nutze ich eine der Bilder für das Black & White Februar Beitrag.

Erzählt es weiter ...

Der Natur Donnerstag 2017 – #16


Der Naturdonnerstag gehört zu meinen Lieblingsprojekten und mit großer Ungeduld warte ich jede Woche um mein Bild dem Projekt vorzustellen.
Leider wie es aussieht … Jutta musste aus zeitlichen Gründen das Projekt aufgeben und lässt uns allen, die das Projekt lieben gelernt haben, in „Stich“ .
Jetzt werden wir wie Weisen durch das Netz irren als wären wir auf der Suche nach einer Neuen Heimat.
Eigentlich schade … es hat wirklich viel Spaß gemacht .
Deshalb werde ich bei czoczo.de den Naturdonnerstag weiter hin am Leben erhalten, sobald sich einer meldet, wer das Projekt weiterführen möchte. Ich werde meine Bilder Donnerstags, unter dem alten Logo, zur Show stellen. Natürlich darf Jeder von euch eure Beiträge bei mir anknüpfen, sodass wir in Kontakt bleiben können.

Erzählt es weiter ...

Cam Underfoot 2017 – #17


Von einem kleinen Spaziergang in der nähe von Dreieich bin ich mit einem sehr Interessanten Foto Fund zurück gekommen.
Sühnenkreuz . In mittelalter wurden solche kreuze an der stelle einen Verbrechen von Totschläger , zusätzlich zu Bußgeldzahlungen an der Hinterbliebenen des Opfer errichtet.

Erzählt es weiter ...

MyZeil


MyZeil eine Architektonische Meisterwerk der ich am Samstag für kurze Zeit besuchen dürfte.
Samstag Nachmitag ist leider keine optimale Zeit um solche Konsum Katedralen zu Besuchen aber wen man schon in Frankfurt ist.

Dem italienischen Stararchitekten Massimiliano Fuksas kam die Idee, ein Gebäude zu entwerfen, das keine Ecken und Kanten hat. So wie Wasser sich weigert, in eckigen und kantigen Bewegungen zu fließen. Fast jede Form in diesem Bauwerk ist rund, gebogen oder geschwungen.
Wie ein reißender Fluss legt sich das Glasdach in Wellen. Die Struktur aus dreieckigen Fenstern bildet wie unter Einwirkung eines Soges Strudel und Trichter, die am Dach beginnen und im Untergeschoss enden. Als hätte dort jemand den Badewannenstöpsel herausgezogen, wird das ganze Dach eingesaugt.
( Quelle-Frankfurter Allgemeine )

Erzählt es weiter ...