Neue Pinguin-Anlage in Wuppertaler ZOO

Im Beisein von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) , Wuppertaler Oberbürgermeister Peter Jung, und Beiratsvorsitzende der Vorwerk & Co. KG Dr. Jörg Mittelsten Scheid ist am Montag 23.03.2009 im Wuppertaler Zoo eine neue Pinguin-Anlage eingeweiht worden.
Ich konnte erst jetzt die Anlage mit meine Kamera „Begutachten“ . Viele Bilder habe ich nicht gemacht . Aber das wichtigste …Panorama ist da :-)

Ermöglicht wurde der Bau durch die Wuppertaler Unternehmerfamilie Mittelsten Scheid, die das Projekt anlässlich des 125-jährigen Jubiläums von Vorwerk mit 3,15 Millionen Euro finanziert hat – die größte private Einzelspende, die ein deutscher Zoo-Verein bisher jemals erhalten hat. Die Durchführung des Projekts lag in den Händen des Zoo-Verein Wuppertal.

In der neuen Königspinguinanlage können die Zoobesucher den Tieren dank eines einzigartigen 15 Meter langen Unterwassertunnels nun ganz nah kommen. Mit 3.750 m³ umbauten Raum ist die Pinguinanlage eine der beiden größten Europas. „Königspinguine sind besonders empfindliche Tiere. Die neue Anlage schafft dank modernster Technik Bedingungen, die dem natürlichen Lebensraum der Pinguine entsprechen“, sagt Zoodirektor Dr. Ulrich Schürer. Der Wuppertaler Zoo beherbergt die größte Königspinguin-Zuchtgruppe in Deutschland und eine der erfolgreichsten Europas. Seit 1975 wird diese sehr empfindliche Pinguinart in Wuppertal gehalten, 13 Jungtiere sind hier bereits geschlüpft. Damit sich die derzeit 16 Königs- und 16 Eselspinguine in ihrer neuen Bleibe rundum wohlfühlen, wurde die Anlage ganz dem subantarktischen Lebensraum der Tiere angepasst. Spezielle Filter sorgen für besondere Reinheit in der Luft; die Temperatur liegt konstant bei 6 bis 8°C. Die Tiere können sich in 220.000 Litern Wasser und auf einer Landfläche von 100 m² tummeln, die mit Kunstfels naturnah gestaltet ist
( Quelle=ZOO Wuppertal )

no images were found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.