TSV Bayer 04 Leverkusen – FC Kopenhagen

TSV Bayer 04 - FC KopenhagenEs war ein schöner Abend ,der leider mit eine heftigen Niederlage zu ende ging.
Dank den verbilligten Karten die Marco & Mike von MTV beim Ostercamp bekommen haben (leider habe ich die Veröffentlichung verschlafen:-( ), konnten wir uns anschauen, wie die Deutschen Spitzen Spielerinnen spielen .

Es war grandios , allerdings gegen der Starke Abwehr von Kopenhagen war kein Kraut gewachsen
außerdem musste man auch Glück haben . Mehrmals warfen die Leverkusener Elfen an die Latte oder den Pfosten . Es sollte einfach nicht sein .

Trotzdem ein großes Bravo an die Spielerinnen von Leverkusen
Ein großes Bravo an Anna Loerpper – eine der stärksten Rückraumspielerin Deutschlands und eine von mehreren Trainern beim Ostercamp.
Wie auch ein großen Dank an den MTV 61 den Organisator des Ostercamp und den Leuten von
WR Sportmarketing die den Kinder ein unvergessenes Trainings Spaß vermittelt haben .

Und so Schrieb man in TSV Bayer 04 Leverkusen über den Spiel:
Die taktische Besprechung im Eiskaffee in der Kölner Innenstadt hatte sich für das Team von Anja Andersen gelohnt, denn der dänische Hauptstadtklub hat die Elfen am heutigen Abend eiskalt erwischt. 0:5 hieß es nach zwölf gespielten Minuten, und Renate Wolf versuchte mit einer Auszeit Abhilfe zu schaffen. Aber an der Dominanz des FCK änderte sich nur wenig. „Die Kopenhagener Deckung hat in der ersten Viertelstunde das Tor quasi zugenagelt“, musste Renate Wolf später eingestehen.


Nach eben diesen 15 gespielten Minuten konnte Anna Loerper die starke Kopenhagener Deckung, mit der erwartet stark haltenden Cecilie Leganger überwinden. Hinten steigerten sich die Elfen dank der Umstellung auf eine offensivere Abwehr zwar, doch im Angriff wollte partout nichts gelingen. Lediglich Anna Loerper konnte in der ersten Halbzeit den Ball an der Welthandballerin des Jahres 2001 vorbeibringen. „Wir haben mehr oder weniger ohne Halbspielerinnen gespielt und auch über die Außen gelang uns nichts“, so Wolf.

Zur Halbzeit stand für den Favoriten, der auf dem Parkett sechs Spielerinnen, die bereits die Champions League mit Slagelse gewonnen hatten, aufbot, eine 11:2 Führung zu Buche. Kopenhagen überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Bis auf die Abwehrspezialistinnen Wiberg und Melgaard (1) steuerten alle anderen eingesetzten Spielerinnen, darunter auch die beiden Deutschen Nadine Krause und Maren Baumbach, zwei Treffer im ersten Durchgang bei.

Renate Wolf versuchte durch Wechsel auf den Außenbahnen den Elfen neue Flügel zu verleihen. Im Angriff agierte nun auch Heike Ahlgrimm und die erfahrene Rückraumakteurin schwang sich zum Aktivposten im Angriffsspiel auf. Drei Treffer, sowie zwei Anspiele auf Anne Müller war später die Bilanz der ehemaligen Auswahlspielerin.

Immerhin hielt man die Tordifferenz im zweiten Spielabschnitt im Rahmen. Dennoch ging auch dieser Durchgang im Endeffekt mit 10:7 an die Däninnen, am Ende hieß es somit 9:21 aus Sicht der Elfen. „Wir möchten die erste Halbzeit gewinnen und nach der Pause auch die zweite Halbzeit. Dann gewinnt man eben“, so FCK-Trainerin Andersen nach der Partie.

Die ehemalige Weltklassespielerin war dennoch nicht komplett mit ihrem Team zufrieden. „Wir haben letztes Wochenende unser Play-off Spiel verloren, von daher war die Leistung heute sehr wichtig. Die Torhüter- und Abwehrleistung war hervorragend, aber der Angriff war nicht so gut, was aber auch an einer starken Clara Woltering lag“, so die Kopenhagener Trainerin.
( Text Quelle=TSVBayer04.de )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.