St. Rochus Pfarrgemeinde in Stare Budkowice


QuickTime 360° Virtuelle Realität

Die Geschichte der Kirche in Stare Budkowice (Alt Budkowitz) beginnt am Anfang des 18. Jahrhunderts.
Schon früher, das heißt am Anfang des 17. Jahrhunderts, sollte ein Friedhof entstanden sein, auf dem dann die erste Kirche errichtet wurde. Über das erste Gebäude wissen wir leider nicht viel.

Der Visitationsbericht aus den Jahren 1713-1715 von Jellowa, wo Budkowitz damals gehörte, spricht über eine hölzerne Kapelle in Budkowitz (capella in Budkowitz lignea). Die Kirche, die im Jahr 1713 erbaut wurde, nach der Pest, die damals in der Umgebung herrschte, hatte den St. Rochus (der vor der Pest schützen soll) und den St. Sebastian als Patrone. Leider haben wir keinen Bericht, wie die Kirche damals aussah. Es war bestimmt ein kleines Gebäude, das nach über hundert Jahren zu klein für die steigende Zahl der Einwohner war.
Trotz verschiedener Probleme (Hagelwetter. Hunger, verschiedene Krankheiten), endschliest sich die Gemeinde eine neue Kirche zu bauen.
Der Bau. zu dem die Staatsregierung als Patron ihren Anteil beigesteuert hatte, wurde durch den Baumeister Schwarz aus Oppeln geleitet. Die Ziegeln sollten auf dem Grundstück des Gärtners Josef Gulascha (heute Besitz des Herrn Mikula) in Dambinilz hergestellt worden sein. Der Kalk wurde mit Fuhren aus Tarnau angefahren.
Die Dorftradition überliefert, dass die neue Kirche über die alte Kapelle hinweg gebaut wurde, und als sie fertig war, wurde das alte Gebäude stückweise herausgetragen. So waren tatsächlich viele Kirchen mindestens vom Anfang des 18. Jahrhunderts in Schlesien gebaut. Der Bau ging sehr schnell vorwärts, so dass die neue Kirche am 11.11.1847 eingeweiht wurde. Die alte hölzerne Kirche sollte an die evangelische Gemeinde in Glausche (jetzt Gluszyna) verkauft worden sein .

Das Satteldach mit einem First ist mit Dachsteinen bedeckt. Das Presbyterium ist kurz und schließt mit einer halb runden Apsis ab. Es ist eine Hallenkirche mit drei gleich hohen Schiffen. Oben befindet sich der Musikchor und Logen. Die zwei im Barockstil erbauten Nebenaltäre stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Hochaltar, der in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts verändert wurde, befinden sich zwei Gemälde der Kirchenpatrone, die ebenfalls aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen.

Das Innere der Kirche wurde im Jahr 1956 gründlich renoviert. Es bekam die Kassettendecke und die Polychromie, die T. Lempik gemalt hat. Es wurde damals auch der Chor verändert. Der Hochaltar wurde noch einmal nach dem zweiten Vatikanischen Konzil umgebaut. 1991 bedeckte man die Turmspitze mit Kupferblech. 1995 wurde die Kirche neu gestrichen, 1996 bedeckte man das Dach mit neuen Dachsteinen und das Presbyterium mit Kupferblech. Gegenwärtig (1997) wird der Blitzableiter installiert und eine Initiative unternommen, eine neue Orgel in der Kirche zu bauen

( weitere informationen – St.Rochus Pffargemeinde in Alt Budkowitz Ihre Geschichte und des Umgebung in Polnische sowie Deutsche Sprache )

4 Gedanken zu „St. Rochus Pfarrgemeinde in Stare Budkowice“

  1. Hallo Marius,
    konntest Du Kontakt zu dem Pfarrer aufnehmen?
    Viele Grüße Adina

  2. Hi Jeannette …
    ich habe für Christine nachfrage gestartet .Leider bis jetzt keinne Antwort bekommen . Es kann sein das der Pfarer viel zu tun hat oder einfach mit der sache ein wenig überfordet ist.
    Trotzdem wen die erste sache erledigt wird versuche ich auch deine ansprechen .
    Vieleicht wird es klappen

    Viele Grüsse

  3. HAllo MArius,
    auch ich bin über deine informative Weseite gestolpert. Und ich suche auch nach alten Kirchenbüchern. Mein Opa ist 1915 in Laskowitz geboren, und war in der katholischen Kirche, die zu Alt Budkowitz gehörte. Ich wäre über jede Hinweise dankbar, da ich mich noch komplett am Anfang meiner Suche begebe.
    Danke – JEannette

  4. Hallo Marius,
    eine schöne Web-Site hast Du eingestellt.
    Eine Frage, hast Du Kontakt zum Pfarrer aus St. Rochus? Kannst Du in Erfahrung bringen für welche Zeit die alten Kirchenbücher erhalten sind bzw. Aufzeichnungen bestehen nachdem diese verbrannt sind?
    Ich suche/brauche die Sterbeurkunde meiner Urgroßmutter die in Budkowitz beerdigt wurde aber in Friedrichthal/jetzt Zagwizdzie verstorben ist, bevor dort die Kirche eingeweiht wurde. Würde mich freuen wenn Du Dich meldest.
    Viele Grüße
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.