II – Haus des Grauens!

Es regnet gerade… in NRW ist ein Feiertag, also auch hier in der Klinik, ist nur ein „Notbesätzung“.
Außer Fernseh oder Buch lektüre ist jetzt, bei so einem Wetter nicht viel zu machen. Vor allem für solche regenschäue Menschen wie mich.
Also… es ist eine gute Zeit endlich meine geschichte zu erzählen.

Haus des Grauens

    Hinter dem fast drei meter hohen, und aus rotten Backstein gemauerten Einfriedung, befandet
    sich eine Park. Ein wenig versteckt vor den blicken neugierige Menschen. Trotzdem, man finden immer eine Chance, wenigsten ein kurze blick, hinein zu werfen. Vor allem bei so eine grosse gelände eine Möglichkeit findet sich immerm oder nehmt man direckt das Einfahrtstor.
    Riesen gross, kunstvoll verziehrt mit geschmideten Blüten und Blätter, und sauber schwarz lackiert. An manchen stellen frisst sich jedoch langsam der Rost durch, Und denoch es ist ein prachtstöck von einen Tor. Eine gute beweist das die Schmiede von damals… ich schätze hunder, vielleicht hundertfünfzig jahren hier, Meister ihres fach waren. Heutzutage findet man kaum solche Tore. Nicht das die Schmieds von heute das nicht schaffen werden, aber weil die Arbeit die man an solchem Tor steckt, kaum bezahlbar wäre.
    Die Zeiten haben sich allerdings geender. Hute die schönheit wird offt durch Portemonnaie verstanden. Es muss schön, aber darf nicht zu teuer sein.

    Rechts von dem Tor leicht versteck hinter einem knienhohen grüne hecke, befand sich ein kleine Pförtnerhäuschien. Allerdings der war Leer… scheint zumindest so das es schon seit jahren nicht mehr besetzt zu sein. Vielleicht daswegen stand auch der Tor weit geöfnet. Dem neugierigen stand hier keine entgegen. Keine fragte was man hier zu suchen hat.
    Mit alten baumbestenden bepflanzt Park war so für jeden zugänglich. Die alte Bäume, vielle streuche und hecken, auf den ersten blick machten keine gute eindruck. Ein wenig verwildet und denoch… es wirkte ein wenig geheimniss voll.
    Wer baut sich solch ein „garten“, weit von den Menschen massen. Mitte im nirgendswo.
    Wer und wieso gerade hier.?

    Auf die Fragen konnte man sehr schnell eine antwort finden.
    Nicht weit, auf einem kleinen erhöhung stand eine Willa. Von den Tor aus, konnte man zumindest die parterre und eingangsberrich der Willa noch erkännen.. der Rest war schon von den Bäumen verdeckt. Dort finde unse Negierige besucher die antwort. Über das geteerte zufahrt strasse zwischen den sauber gepflantzten Linden kann er sehr schnell seine die neugier stillen. Er brauchte nur ein wenig Mut und drastigkeit. So unangemeldet sich durch fremde „garten“ zu schlendern, kann manchmal böse enden. Kann aber muss nicht sein. Vor allem es sieht so aus als hätte dort keine gewohnt.

    Mit jedem meter in dem man sich die alte willa naht steigte die spannung. Schon alleine der gang durch die eng bepflantzte Lindenallee, vor allem um diese Zeit – es wird langsam dunkel. Die Nacht bricht auf diesen Breitengraden zimmlich schnell ein. Durch die gross gewachsenen Linden, die kaum mehr restlicht vor der füssen durchlässt, war das sicheres gehen kaun mehr möglich. Nur die Lampen bei dem Eingang zu der Willa, die auf einmall angegangen sind, zeigten dem Neugierigen noch den Ziel seine neugier.
    Jeder vernönftige Mensch hätte jetzt die „Expedition“ schon abgebrochen. Vielleicht am nächsten Tag wäre er gekommen. Und auf jeden fall früher… viel früher.
    Aber die Neugier ist manschmal stärker als Vernunft.
    Wie die alte willa aussah konnte man langsam nicht mehr erkännen. Die lampen bei dem Eingang haben nur das kleine Bereich vor der Tür belichtet. Des rest verschwand schon längst in volle dunkelheit.
    Die Adrenalin steigt bei jedem geräusch. Jeder schriet näher lässt die Haare hoch stehen. Ganz wohl wird sich keine hier um diese Urzeiten fühlen.
    Oder doch. Bei dem eingang stehen nemmlich zwei rollstühle… direkt neben der eingangs Türe… als hätten sie auf jemanden gewartet…

Am so einem Ort habe ich Anfang, nach dem ich nach Deutschland gekommen bin, gelebt. Nicht weit. Vielleicht drei km luflinie entfernt . Und denoch ich bin noch nie in dem umgebung gewesen. Nicht mal vorbeigefahren.
Die vorurteile oder vielleicht die Bilder aus dem viellen Horrors die ich mit vorliebe mir immer noch anschaue haben mir mein blick auf diese Ort so verfälscht?
Vielleich jetzt werde ich mit dem Ort andere Gedanken verbinden. Nach dem ich selbst gesehen habe was die Menschen die hier arbeiten, leisten.
Oder muss man erst betroffen sein um zu Verstehen.

Nachtrag 20:00uhr
Na gut… jetzt ist die Sonne raus. Zeit eine kurze Spaziergang zu mache. Zwei stunden habe ich noch Zeit um die 10000 Schritte am Tag zu schaffen… dan wird die medizin konsumiert und geschlafen.

5 thoughts on “II – Haus des Grauens!”

  1. Mach nur weiter so lieber Marius
    Wir werden uns schon zurecht finden !
    Liest sich auf jeden Fall sehr spannend.
    Lieb Grüßt Jutta
    Und weiterhin gute Besserung ♥

  2. Hallo Marius,
    erst mal gute Besserung und das wird schon wieder.
    Ich vermute, dass du in Langenfeld/Rheinland bist, denn die Beschreibung passt dazu.
    Na, ja du wirst es ja sicherlich noch schreiben.

    Gruß
    Hannelore

  3. Und ich hab mir so viel Mühe gemacht
    Aber schön das ihr sich die zeit genommen haben und der Kraft gefunden , meine erste Geschichte zu lesen
    Da es gerade bei uns regnet wie sau … werde ich wohl an der vortzetzung zu feilen.
    Liebe grüsse
    Czoczo

  4. Ich habe auch etwas Mühe, den Text zu verstehen. Vermute aber auch, dass Du von einer Klinik schreibst, in deren Nähe man nicht so gerne ist.
    Es sei denn, man ist selber betroffen. Ich war auch schon in psychosomatischen Kliniken, allerdings weit weg im Allgäu. Mir hat das sehr geholfen und das wünsche ich Dir auch.
    Ist bei mir lange her… 1997/98.

  5. Lieber Marius,
    so ganz kann ich dir nicht folgen. Beschreibst du einen ‚Lost place‘ oder eine Klinik, eine psychiatrische eventuell? Ich muss ein bisschen an die Klinik denken, in der ich zweimal wegen meines Burn-outs und psychischer Probleme war. Ich fand diesen Altbau, umgeben von einem geradezu verwunschenen Park, eigentlich wunderschön. Inzwischen wurde sie aufgegeben und ist leider nicht mehr zugänglich.
    Wie auch immer, ich wünsche dir gute Besserung.
    Liebe Grüße – Elke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .