Brügge – Heilige Blut Prozession

Brügge wurde schon vor Jahren auf meine ToDo Liste eingetragen. Aber erst dieses Jahr habe ich die Möglichkeit gefunden endlich diese Geheimnisvolle Stadt zu Entdecken.
Christi Himmelsfahrt schiente Perfekte Termin zu sein für einen kurzen Trip nach Belgien. Feiertag in Deutschland bot wenigstens freie Autobahnen und somit Stressfreie fahrt.
Also nichts wie hin …

Nach drei und halb Stunden Autofahrt sind wir endlich in Brügge angekommen. 11:30 es ist noch viel zu früh, um in Hotel einzuchecken, es stand also nichts in Wege sofort anzufangen wofür wir in Brügge gekommen sind … die Stadt zu Entdecken. Aber schon in dem Parkhaus habe ich erste mulmiges Gefühl bekommen.
Voll … alles voll. Hunderte von Autos aus halbem Europa standen in der Tiefgarage.

„Das es voll wird war mir schon bewusst … aber so voll“

20190530-Brügge-Heilige-Blut-Prozession-20190530_122039Paar Minuten später standen wir vor fast Komplet gesperrten Straßen der Innenstadt. Tausende von Stühlen, Banken und anderen Sitzgelegenheiten haben auf den Bürgersteigen schön nummeriert in zwei /drei Reihen gestanden. Hunderte von Menschen und Letzte Autos die durch die Polizei durchgewunken wurden. Ein Rissige Straßenfest wurde gerade Vorbereitet. Vor ein paar Wochen habe ich da was gelesen …aber sollte das eben heute Stadt finden. Der Bestätigung fand ich im Netz…

Heilige Blut Prozession


Die Heilig-Blut-Prozession ist eine jährliche Prozession um die Reliquie des Heiligen Blutes in Brügge. Sie geht auf das Jahr 1291 zurück.
Damals hatte Dietrich von Elsass, der Graf von Flandern, der Stadt Brügge eine Reliquie geschenkt, die er aus dem Heiligen Land mitgebracht hatte. Dieses Gefäß, in dem sich angeblich ein Tropfen des Blutes Jesu Christi befindet, wurde seitdem immer an Christi Himmelfahrtstag in einer feierlichen Prozession durch die Straßen von Brügge getragen und daran hat sich bis zum heutigen Tag nicht viel geändert.
An der Heilig-Blut-Prozession nehmen bis zu 2.000 Männer, Frauen und Kinder teil. Sie ziehen mit der Reliquie durch die Stadt und spielen dabei Szenen aus dem Alten und Neuen Testament, aber auch historische Ereignisse aus der Stadtgeschichte von Brügge nach.

Der Höhepunkt ist aber immer noch die Reliquie selbst, die immer am Ende der Prozession durch Brügge getragen wird. Im Mittelalter versprachen sich die Menschen Heilung und Linderung von Krankheiten und Schmerzen, wenn die Reliquie an ihren vorbei getragen wurde. Heute ist diese prächtige Prozession in erster Linie eine Touristenattraktion, die viele Menschen nach Brügge lockt.
( Quele- Bruegge erleben)

Durch die Prozession wurden unsere Pläne schon am Anfang in Sand gesetzt. Ab 13:00 wurden alle Museen geschlossen. Und dafür immer mehr Menschen auf den Straßen haben Ihren Reservierten Platz besetzt. Ganze Stadt war in Aufbruch um vor der Reliquie sich zu Beugen. Die nächste möglichkeit wird erst nächstes Jahr Stadt finden also haben wir glück gehabt die schon am Donnerstag zu Erlaben … und Brügge zu Entdecken, dafür muss ich wie es Aussiecht, noch einmal hin.

B7 Eröffnung Fest


Mit einem großen Straßenfest feiert Wuppertal die Eröffnung von B7.
Die Haupt Verkehrsader in Wuppertal wurde vor drei Jahren Mitte in Wuppertal unterbrochen um dem noch gebauten Döppersberg verkehrstechnisch anzupassen. Drei Jahre dauer Umleitungen haben den Wuppertalern und vielen zugereisten wirklich viel Nerven gekostet.
Endlich ist damit vorbei . Am Sonntag wird die dreijährige Umbau beendet
„Endlich kehren wir wieder zum Alltag zurück.“

Vorerst aber wird zwei Tage gefeiert mit einem großen B7 Eröffnung Feier.
2Musick Bühnen , Streetfood-Festival, Segway-Parcours und ein paar Oldtimer und dazwischen ein Seifenkistenrennen. Ein Tolle Programm um zu vergessen die viele Staus an der B7 Umleitungen.

Tour de France 2017 – Etappe1


Wo vor fast zwei Jahr ist die Nachricht kommt das Tour de France 2017 von Düsseldorf starten sollte – dann wusste ich genau, dass ich dort hingehen werde.

Als jahrelanger Mitverfolge der im TV gezeigten Tour de France … wollte ich es mir nicht entgehen lassen die Tour de France Live mitzuverfolgen.
Bis gestern jedoch, konnte ich es mir nicht ausmalen dies Live mitzuerleben, doch dann kam die Tour de France nach Düsseldorf.
Noch näher wird Frankreich an Wuppertal nicht mehr Rücken. Also nichts wie hin.

Leider stand aber schon schnell fest, dass ich diese ganze Aktion mit Regenschirm erleben muss, Schade.
Ich hatte mich so viel vorgenommen und jetzt so ein Desaster.
Doch Wir sind ja nicht aus Zucker , die Jungs müssen auch bei dem Wetter trampeln.
Also habe ich alles mitgenommen und nichts wie hin.

Bei Ankunft in Düsseldorf hat sich das Wetter dann doch schlagartig verändert, was allerdings, nicht für ewig wahrt.
NUR bis der erste Fahrer auf der Strecke kam . Als ob das Schicksal eine extra Herausforderung für die Fahrer vorbereitet hätte.


Trotz dem miesen Wetter tummelten sich an der Strecke tausende Menschen, hunderte Helfer, Veranstaltungs Gruppen und Sicherheits Truppen und alle nur um ein paar „Atleten“ beim Kampf ums gelbe Trikot zu unterstützen . Tour de France ist einfach neben der Fußball WM und den Olympischen Spielen, das Sport Ereignis, welches so viele Menschen verfolgen, wie bei keiner anderen. Dieses Ereignis fesselt schon seit über Hundert Jahren Millionen an Menschen, die die Tour verfolgen.

Das gestrige Prolog in Düsseldorf ist inzwischen aber Geschichte. Gewonnen hat Gereint Thomas … der zur zweiten Etappe am Sonntag im Gelben Trikot aus Düsseldorf nach Lüttich starten wird. Ob ich in Mettmann den vorbeifahrende Peleton mitjubeln werde ist schwer zu sagen. Zeit dafür habe ich. Aber auch andere Sportereignisse stehen im Kalender angekreuzt.


ExtraSchicht 2013


Wenn sich 50 Spielorte in 25 Städten zusammentun , wenn 190 Shuttlebusse rund 32000 Buskilometer in eine Nacht zurücklegen , wenn ehemalige Industrieanlagen , neue Kreativstandorte, zukünftige Abwasserkanäle und Straßenbahnen zu Bühne werden, wenn Streetart-Gruppen, Symphoniker und Improvisationstheater auf dem Programm stehen … dann kann das nur ein Bedeuten

Es ist wieder Extraschicht

In der Nacht der Industriekultur öffnen viele ehemalige Zechen, Förderanlagen und Fabriken ihre Tore auf und verwandeln sich in Gesamtkunstwerk . Rund 450 Veranstaltungen von über 1000 Künstlern verwandeln die Nacht von 6. Juli in eine Facettenreiche Kaleidoskop .
( Auszug aus Extraschicht Programm )

Ich war nach vielen Jahren wieder dabei . Habe ich mir viel vorgenommen, aber leider nicht alles Erlebt und gesehen .
Trotz dem es war ein Erlebnis der seinen Gleichen sucht . Für Nächstes Jahr sollte ich aber mich mehr mit dem Programm beschäftigen um die Interessanteste Veranstaltungen zu finden und Besuchen . Es ist viel Angeboten aber nicht alles entspricht meine Interesse . Auch Nutzung der Shuttlebusse sollte ich in Betracht nehmen . Eigene PKW ist schon eine Coole Sache aber bei dem Menschen andrang die Parkplatz suche kostet viel kraft und vor allem Zeit .

50mm/1,4 – Linse die vieles verändert


Seit ich eine DSLR besitze , habe ich immer wieder über ein 50mm Objektiv geschwärmt .
Die knappe schärfen tiefe , die diese Objektive besitzen , haben mich schon immer angezogen und ins träumen gebracht . Aber erst jetzt habe ich genügend Mut gesammelt um die Interessante Festbrennweite in meine Fototasche zu holen .
Jetzt ist aber angesagt die Fotografie im Wahrsten sinne des Wortes neu zu entdecken .
Die viele Jahre von Zoom Objektiven haben „Spuren“ Hinterlassen . Spuren und Gewohnheiten die man jetzt schnellstens sich abgewöhnen muss .
Die erste Abgewöhnungs schritte habe ich schon vor zwei Jahren gemacht wo ich meine alte HELIOS Objektiv aus Polen mitgebracht habe . Leider die Ergebnisse haben mich nicht immer überzeugen können , obwohl griff ich immer wieder zu diese „Schärbe“ , jetzt letztendlich landet Sie im Schrank ersetzt durch meine neue Canon 50mm 1,4 .

Die erste versuche konnte ich gestern auf 200 Jahr Feier von Friedrich Engels Alle machen .
Ein zwei stunden Spaziergang mit volle Tasche von Objektive aber nur einen im Einsatz – das 50mm/1,4.
Es war ein Fantastische Erfahrung und gute Training was man mit diese Linse so machen kann .
Die erste Erfolge mussten wirklich nicht lange auf sich warten …

Jetzt muss ich mich aber nur zu der Brennweite und fehlenden Zoom gewöhnen . Gestern hab ich gemerkt bei manchen Situationen hat mir der Zoom ein wenig gefällt , auch die Brennweite verlangt von dem Fotografen nicht nur ein wenig mehr Platz aber auch ganz anderes siecht auf die Welt . Trotz den kleinen Anfangs Schwierigkeiten , weiß ich schon jetzt . Die Linse wird bei mir vieles verändern .