Biebricher Schloss


Mein vorerst letzte Besuch von Wiesbaden habe ich am Rhein Ufer verbracht.
Bei der Kälte die letzte Tage ganze Deutschland in Griff hält ist Spazieren die länger als eine Stunde dauert, trotz Sonne nicht unbedingt schön. Vor allem wen man noch in den gefrorenen Finger das Fotoapparat halten muß.
Trotz dem … es war eine wirklich Interessante Ecke von Wiesbaden die man aber in Sommer besuchen sollte :-) und nicht unbedingt um 12Uhr Mittag.

Biebricher Schloss
Unmittelbar am Rheinufer des Wiesbadener Stadtteils Biebrich liegt das Biebricher Schloss, eines der bedeutendsten Barock-Schlösser entlang des Rheins. Das Biebricher Schloss, das 1701 als Gartenhäuschen konzipiert und bis 1703 zu einem Wohnschlösschen ausgebaut wurde und schließlich den Fürsten und Herzögen von Nassau bis in das Jahr 1841 als Hauptresidenz diente, wird heute von der Hessischen Landesregierung zu Repräsentationszwecken genutzt und ist zudem Schauplatz zahlreicher Tagungen und Feierlichkeiten. ( Quelle – Wiesbaden.de )

Heidenmauer


Die Heidenmauer ist das bekannteste römische Denkmal in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, dem römischen Aquae Mattiacorum. Sie wurde nach bisheriger Ansicht um 370 n. Chr. unter Kaiser Valentinian I. errichtet[1] und ist damit das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt. Der Zweck dieser Wehrmauer lässt sich bis heute nicht eindeutig bestimmen, wie auch die Datierung nicht genauer als allgemein in die Spätphase des römischen Wiesbaden eingegrenzt werden kann.

In der wilhelminischen Zeit wurde die Heidenmauer zum Bau der Coulinstraße durchbrochen und im Stil der Zeit mit dem sogenannten Römertor ergänzt. Während von der Mauer nur wenige Abschnitte oberirdisch sichtbar sind, ist das später eingefügte Tor als sichtbares Monument in die städtebaulichen Strukturen des 19. Jahrhunderts im Quellenviertel eingebunden ( Quelle – Wikipedia )

Meine nächste Postkarte aus Wiesbaden :-) und kleine ON1Photo RAW Fingerübung