Lückenfühler


Noch halbe Stunde und der Tag geht zu ende. Und ich nach ganzen Tag Action, endlich bin ich zu Hause angekommen.
Noch genügend Zeit um ein Bild als „Lückenfühler“ zu liefern und dann… endlich die mitgebrachte Bilder zu „begutachten“.
Und es ist wirklich genügend Material aus einem… aber darüber schreibe ich Morgen. Wenn ich die Bilder erst durchgesehen habe.
Wer weist ob ist da überhaupt was vernünftiges drauf

St. Knuts Tag

Irgendwann muss auch das schönste Fest zu Ende sein. So auch Weihnachten. Während in Norddeutschland die meisten Leute nach Neujahr den Weihnachtsbaum rausschmeißen geschieht dies in Bayern meist zu Heilige drei Könige. In Schweden wird ein Woche später, am 13. Januar mit Knut Weihnachten ausgetrieben.


Knut Lavard war ein dänischer Prinz, der am 7. Januar 1131 ermordet wurde. Später wurde er heilig gesprochen und der 7. Januar wurde sein Namenstag. Damals wurde fast überall Weihnachten bis zum 13. Tag nach Weihnachten gefeiert. Das war dann bis zu Heilige Drei Könige. Der Knuttag war somit der erste Werktag nach Heilige Nacht. Zum Ende des 17. Jahrhunderts verschob man den Knut-Tag um eine Woche nach hinten und damit auch das Ende der Weihnachtszeit. (Quelle-Schweden Tipp)

Interessant… nicht war.

Liebe auf den ersten Blick…

50mm ist schon eine Interessante Brennweite. Vor Jahren habe ich mir Canon 50mm f1,4 geholt… die mir viele Jahre gut gedient hat.
Allerdings mit dem Wechsel auf EOS R habe ich nicht nur die fantastische EOS 7dM2 verkauft aber auch die 50mm musste Platz machen. Zwei Fehler auf einem Zug… das Leben geht weiter.
In Schublade habe ich noch alte Helios gehabt die mir den Canon gut ersetzte, aber es war lange nicht das gleich. Wie denn auch, der Helios mit ihren fast 40-50 Jahren auf eine Moderne Kamera zu setzten ist schon ein Wagnis genug. Aber noch zu hoffen das man damit vergleichbare Ergebnisse erzielen wird. Es ist zu viel des guten..
Deswegen… es musste ein anderes Objektiv her. Meine Wahl ist auf das TTArtisan gefallen.


Nach dem ich vor zwei Jahren das Fisheye von TTArtisan geholt habe, wüste ich das die Chinesen nicht nur billig aber auch ordentliche Objektive bauen können.
Und vor kurzen haben Sie sogar auch für EOS R ein 50mm f2.0 rausgebracht. Für die paar €uro kann man damit nichts schlecht machen.
Dachte ich anscheinend zu laut… vor ein paar Tagen habe ich das Objektiv unter Tannenbaum gefunden.
Wie es aussieht diesjährige Christkind war wirklich spendabel 🙂
Die erste test noch am Heiligen Abend waren Interessant. Vor allem die Haptik… Metallgehäuse und trotz dem klein und leicht… das kleine Ding hat mich schnell überzeugt.
Nur die Bild Qualität. Da stimmte was nicht. Zu hause vor dem Tannenbaum zu Fotografieren kann man schon testen, aber das Objektiv musste draußen getestet sein.
Und das habe ich heute gemacht. Und schon bei den Ersten Aufnahmen habe ich gemerkt. Es wird nichts!

Obwohl die Helios Objektive um halbe Jahrhundert älter sind… liefern sie um Welten bessere Bilder als das neue TTArisan.
Vignettierung die ich bis jetzt noch nie gesehen habe… damit konnte ich sogar leben. Aber Lila Vignette und das in der Größe.
Nein tut mir leid TTArtisan… entweder habe ich ein Montags Produkt bekommen… oder Ihr habt hier wirklich was ordentlich versaut.
Und obwohl in nah Bereich sind die Bilder wunderschön Scharf und wirken schon ein wenig besser als die Helios Bilder, wenn man ein Weiteren Motiv aufnehmen will sucht man die schärfe allerdings vergeblich

Schade das ich den Helios Objektiv nicht dabei hatte. So konnte man Interessante vergleich machen. Aber muss man bei den Bilder noch was zu vergleichen haben ?
Ich konnte vielleicht noch ein Ersatz Vordern. Vielleicht wirklich ist das NUR diese eine der so Schieße Ergebnisse liefert. Nein Danke!
Es war liebe auf erste Blick und Enttäuschung kurz danach.

Es kam wie es kommen musste

Ich will mich vorerst  bedanken für die viele Bekundungen und Genesung wünsche die ich den letzten Tagen auf verschiedenen weise bekommen habe.
Ich Danke euch von Herzen!
Zwischen den dauernden Husten Anfällen und starken Gliederschmerzen und Schüttelfrost, haben eure Worte wirklich gut getan und ein kleine Wunder bewirkt.
Nach drei Tagen, langsam verlasse ich mein Bett  und versuche in Ruhe die erste Gedanken zu fassen.


Wie es Aussieht es war COVID!
Es kam wie es kommen musste. Schade NUR das bei mir gerade jetzt das passierte.
Mein kurz Urlaub bei den Eltern, wie schon bekannt musste ich abrechen um die Eltern zu schützen (leider ohne Erfolg… vor ein paar Stunde bekam ich Nachricht… der Vatter liegt mit Corona im Bett)
Auch das Weihnachtsfest ist stark gefährdet – wenn das CORONA im Hause ist kann passieren das auch meine Frau… aber darüber will ich jetzt nich Denken!

Angeschlossen in „Arbeitszimmer“ hoffe NUR das es für den Anfang Reicht… und wen nicht
Irgendwann bekommt jeder was davon!

Bleibt Gesund und genießt die Tage!

Ich melde mich zurück


Es sollten ein paar gemütliche Vorweihnachtliche Tagen mit den Eltern sein… am ende war das Totale Reinfall.
Noch bevor ich die Eltern Anstecke, habe ich mein Besuch vorzeitig abgebrochen und bin heute Morgen nach hause gefahren. Mit der Hoffnung das es das beste für Sie aber auch für mich sein wird.
Für die Nächste Tage haben die Wetterbericht nichts gutes angesagt… am besten war also sofort sich auf der Reise zu machen.
Fast 1000 km ist kein Pappenstill vor allem wen man noch mit dem Fieber noch Reisen muss.
Um 02:00 Nachts habe ich in Schlesien gestartet ohne zu ahnen das es eine der schlimmsten Reisen letzte Jahre sein wird.
Schon in Polen waren die Straßen gefährlich verschneit und glatt. Bedingungen die man in Polen gewöhnt ist. Das war aber nichts im vergleich was ich später auf der A4 vorgefunden habe.
Vor über 20 Jahren habe ich beruflich hundert Tausende von km gemacht… damals haben solche „Abenteuer noch Spaß“ gemacht. Aber diesmal war das nur Scheiße.
Nach fast 14 Stunden bin ich letztendlich zu Hause angekommen… Strecke die man in Normal Fall 9h braucht und das mit eine Kaffeepause auf die ich heute kein verlangen gespürt habe.
Hauptsache ich bin wieder in „einem Stück“ zu Hause angekommen.