Angekommen

Halbe Tag habe ich verplant gehabt, aber rechtzeitig habe ich mich erinnert das es Heute kein Bild auf czoczo.de gab


hier eine ganz Frische Aufnahme von heute Vormittag.
Gesucht habe ich eine „andere“ Perspektive auf die Schwebebahn am Alten Markt. Das Stark befahrene Alten Markt ist eine Herausforderung auf die ich nie eine echte Lösung gefunden habe. Vor allem am Tag habe ich meine Probleme
Immer wieder stören mir dort die Schilder, Laternen und weis Gott noch was noch sich in dem Umgebung befindet. Viele Bilder bleiben deswegen auf der Strecke Ligen und landen in der „Konserve“, andere Nutze ich obwohl ganz zufrieden bin ich nicht davon.
Heute aber habe ich was ganz neues versucht. Die Schwebebahn aus dem Straßenunterführung zu Fotografieren… Interessant aber noch nicht Reif genug
Und der Fußgänger… hat einfach Pech gehabt das es gerade die Schwebebahn gekommen ist:-) Störend? Nicht wirklich – mit Ihn ist das Bild wirklich Komplet… meine Ich wenigstens.

Abfahrt


Wenn man kurz vor sechs unterwegs ist, sollte man zumindest wissen was man sucht.
Normal JA!… aber was ist bei mir noch Normal 🙂
Ich laufe in vollen Montur durch die Stadt wo manche Menschen erst schlaffen gehen.
Stativ… alle Objektive… sogar das schwere 70-200mm von SIGMA mit dabei. Hauptsache in Ernstfall alles dabei zu haben um bloß nicht was zu vermissen.
Das ich schon nach paar Minuten durch die Schlepperei keine Lust mehr habe… ist schon ganz andere Geschichte 🙂 Aber wie man so Sagt „Indianer kennen kein schmerz“.
Nach halbe Stunde sogar die Schmerzen spürt man nicht mehr, wie auch den Rücken 😉
Aber ohne ein Ziel bin ich heute nicht wirklich so früh aus dem Haus rausgegangen.
In ein paar tagen haben wir wieder ende des Monats. Spätestens am Letzten sollte ich ein Beitrag für Black & White vorbereitet haben
Das war der wahre Grund meines Einsatzes. Das weiche Licht von gerade aufstehende Sonne sollte ein zusätzliche High­light bitten.
Und es hat auch geboten… in manchen Situationen mehr als man verkraften konnte.

Bundesbahndirektion

Auf die „letzte Minute“ ziehe ich eine Aufnahme von Donnerstag raus die ich bei Einkaufen kurz geschossen habe. Nichts wildes, mehr ein Schnappschuss die ich in BW umgewandelt habe.
Wie es aussieht das PORST Weit Winkel Objektiv 28mm/f2,8 ist in solchen Street Situationen richtig gute Wahl. Vielleicht die Ränder sind ein wenig unscharf… aber, wer schaut sich die Ränder überhaupt an:-)


Die Geschichte der Reichsbahndirektion geht zurück auf die „Königliche Direction der Bergisch-Märkischen Eisenbahn“, die 1850 vom Königreich Preußen eingerichtet wurde. Sie war zuständig für die staatliche Aufsicht über die nominell private, aber vom Staat betriebene Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME). Mit dem Beginn der Verstaatlichungswelle der Eisenbahnen in Preußen 1879 wurde sie in Königliche Eisenbahndirektion Elberfeld umbenannt.1882 wurde die BME als letzte der drei großen privaten Eisenbahn-Gesellschaften auch formal verstaatlicht.

1920 gingen die Preußischen Staatseisenbahnen in der Deutschen Reichsbahn auf, es erfolgte die Umbenennung in „Reichsbahndirektion Elberfeld“. Im Zusammenhang mit der Bildung der Stadt und Umbenennung in „Wuppertal“ wurde auch die Reichsbahndirektion zum 1. September 1930 in „Reichsbahndirektion Wuppertal“ umbenannt. Die letzte Umbenennung erfolgte nach der Gründung der Deutschen Bundesbahn 1949. Die Direktion hieß nun Bundesbahndirektion Wuppertal.

1974 wurde die Bundesbahndirektion Wuppertal aufgelöst, die ihr zugeordneten Strecken anderen Direktionen unterstellt, darunter der Bundesbahndirektion Essen und der Bundesbahndirektion Köln.

Wie in einem Spiegel



Mein Beitrag für „Spiegelungen“ Projekt – #02

Die Hünefeldstraße in Wuppertal gehört vielleicht nicht zu den schönsten und attraktivsten Straßen der Stadt. Und trotz dem… es ist die „kleine Heimat“ für viele Menschen die dort Leben.
Eine Straße mit Charme die bei unterschiedlichen Tageszeiten und Jahreszeiten wirkt auf mich immer anders aus.

Heute… ein Beitrag für das Spiegelungen Projekt der wieder mal eine Ort & Moderatorin gewechselt bekamm
Diesmal Sandra hat das Projekt von Angela übernommen.

2 Advent 2022


Weihnachtsmarkt in Breckerfeld… in der zweite Advent Wochenende findet in Breckerfeld (Nahe von Hagen und Ennepetal) ein kleine Weihnachtsmarkt statt.
Es ist eine der wenigen Weihnachtsmärkte die wir jedes Jahr mit großen Freude Besuchen. Es ist klein und nicht so Menschen über fühlt wie in den Citys.
Auf dem Markt sind vornehmlich Breckerfelder Gewerbetreibende sowie karitative Einrichtungen als Standbetreiber vertreten, die mit ihren weihnachtlich dekorierten Holzhütten und Festzelten dazu beitragen, den Besuchern einen Weihnachtsmarkt im ursprünglichen, adventlichen Sinne zu präsentieren.

Bleibt gesund in den Stress geprägten Zeiten und schönen zweiten Advent!

Für das HIT ZUM SONNTAG und das wir das zweite Advent haben, stelle ich euch wieder ein passende Lied aus der „Serie“ Advent Musick von dominikanie.pl

Herbst entzaubern


Helios 58mm/f2 … es ist lange hier wo ich das letzte mal den Helios auf der Kamera Aufgeschraubt habe.
Endlich ist Zeit gekommen den ein wenig Abzustauben und nach draußen mitzunehmen. Die Gelegenheit hat sich schon gestern geboten. Ein kurze „Spaziergang“ durch Elberfelder City bittet viele Interessante Motive die man ruhig mitnehmen kann.
Idee war, wieder ein wenig der Street Fotografie sich zu widmen.. wenigstens das Geschmack auf der Zunge zu spüren, und das Appetit kommt danach – bestimmt.
Und wenn schon Street da NUR in BW und in ON1 dem Herbst ein wenig die Farben zu entzaubern.
Ergebnisse lassen sich sehen… Street Fotografie kann man das schon nennen… BW sind sie auch, aber zufrieden bin ich lange nicht.
Letzte Zeit fehlt mir irgendetwas in den Bildern.

Nachtrag: Kaum zu glauben … aber ich sitze schon seit Stunden an dem „Schnappschuss“ inzwischen habe ich viele interessante Ergebnisse auf dem Rechner … aber diese hier ist in meinem Augen fast das was ich gesucht habe 🙂

Kurze Stop bei Alter Markt


Der Alte Markt ist ein großer Verkehrsknotenpunkt im Wuppertaler Stadtbezirk Barmen und ein historischer innerstädtischer Platz, der früher das Zentrum der „Gemarke“, des Siedlungskerns der späteren Stadt Barmen, war. In den 1960er-Jahren wurde sowohl der Platz als auch die Verkehrsinfrastruktur vollständig neu gestaltet und funktional getrennt. (Quele-Wikipedia)

Wenn man in Wuppertal unterwegs ist, wird wirklich schwer hier nicht vorbei zu fahren. Und obwohl das Stadtzentrum – Wuppertal Barmen, allmählich verödet (vor allem nach dem neu Gestaltung von Döppersberg) für mich Alter Markt und die nah gelegene Fußgänger Zone Werth war es immer das Centrum der Stadt. Heute nicht unbedingt die Einkaufs Adresse, aber das soll sich in kurzen auch ein wenig ändern. Ich hoffe ich werde das noch erleben 🙂