Geparkt


Schon vor vielen Jahren habe ich die Brücke mehrmals in Monat befahren. Mitte in der Nacht habe ich dort gerne paar Minuten Pause kurze Pausen gemacht, gestanden und bewundernd den Blick auf das Rissen Wagons Parkplatz.
Hunderte Wagons stehen dort und warten umgespannt zu sein in verschiedene Züge. Dann werden Sie irgendwann in die ganze Republik ausgeliefert.
Seit diese Zeit bin ich dort auch mit der Kamera ein paar mall gewesen… und trotz dem, kann ich mich nicht erinnern, ob ich irgendwann ein Bild von der Location hier vorgestellt habe.
Anscheinend nicht… ein Grund mehr noch mal dort vorbei zu fahren und ein paar Bilder zu machen.
Gestern Abend war so weit. Eine 20min. fahrt nach Hagen hat sich wie es aussieht wieder mal gelohnt.
Oder was meint Ihr ?

Guten Morgen RuhrPott


Halbe Stunde früher und der Himmel hätte ganz anders ausgesehen.
Aber auch so sieht es Spektakulär aus. Natürlich ein wenig habe ich dem Bild nahgeholfen so auszusehen… aber nur ein wenig.

Übrigens … habt Ihr die Panorama von dort gesehen?
NEIN? noch nicht? Dan seid Ihr aber herzlich eingeladen … nicht nur die Panorama aber auch eine neue erstellen Galerie zu besuchen.
Es sind erst ein paar 360° Panoramen die ich vorstelle … aber mit der Zeit werden bestimmt mehr dort zu finden sein.

Hit zum Sonntag

Letzte Woche habe ich ein Soundtrack vorgestellt – war nicht schlecht … nicht wahr?
Wieso soll ich also diese Woche nicht noch einmal das Probieren? Also…
Hans Zimmerman – Egal für welche Film er seine Musick schreibt … es ist ein Hit.
Zehnmal wurde er mit seinen Werken zu Oscar Nominiert … zweimal hat er sogar den Oscar auch bekommen.
In meinen Augen viel zu selten, aber ich hab bei dem Oscar Verleihung nicht viel zu sagen.
Übrigens der Soundtrack was ich euch heute vorstellen will ist aus dem Film Inception
Eine grandiose Film und fantastische Musick die leider 2010 durch die Jury übersehen wurde.
Hans Zimmermann – (* 12. September 1957 in Frankfurt am Main) Komponist, Musick Produzent und Arrangeur.(Quelle – Wikipedia)

Wanne-Eickel

Mein kurze und spontanen Ausflug Mitte in der Nacht nach Herne, hat wie es aussieht mehr Interessante Bilder mit sich gebracht, als gdas anze letzte Urlaub.
Diesmal hat es wie es aussieht alles gepasst …
Nacht – es ist das Interessanteste Tageszeit. Jahre lang habe ich NUR nachts gearbeitet, und so mit der Zeit habe ich die Tageszeit auch lieben gelernt.
Alleine in de verschlafenen Städten unterwegs zu sein. Weit weg von den ganzen Stress und Lärm der ein Tag mit sich bringt.
Industrie – Och wie ich solche Motive Liebe. Leider Wuppertal ist kein Industrie Stadt mehr. Eine Teil von Bayer ist noch geblieben (habt Ihr gewusst das Bayer aus Wuppertal entstand?) und das wars. Deswegen wenn schon Industrie… dann nur noch in 30km entfernten Revier – Ruhr Pott. Es ist Menge zu entdecken … wen man weiß wo man sich bewegen muss. Leider auch diese Ausfluge sind mit der Zeit weniger geworden – man ist älter… reifer, und die Suche nach spannenden Locationen ist mit der Zeit ein wenig erloschen.☺Eigentlich schade… wie ich letzte Woche gemerkt habe … Es macht immer noch Spaß!

Schleuse Wanne-Eickel

Die Schleuse Wanne-Eickel ist – vom Rhein her – die vierten der fünf Kanalstufen des Rhein-Herne-Kanals und die zweite auf dem Stadtgebiet von Herne. Die Schleusengruppe liegt bei Kanalkilometer 31,20 und überbrückt eine Fallhöhe von 8,40 Meter.
Beide Schleusen wurden mit dem Bau des Kanals zwischen 1906 und 1914 errichtet und besaßen eine nutzbare Länge von 165 m und eine Breite von 10 m. In den Schleusenkammern fanden so jeweils zwei der damals vorherrschenden Schiffstypen, die 80 m lang, 9,5 m breit waren und 2,5 m Tiefgang hatten, Platz.

aurora habet aurum in ore

Morgenstund hat Gold im Mund


Einmal die aufstehende Sonne von der Halde Hoheward zu erleben. Hoch über den Ruhr Pott den Tag begrüßen zu dürfen.
Es war Der Traum schlecht hin, die ich endlich letzte Donnerstag verwirklich konnte. Vielleicht nicht zu !00% – an dem Moment wollte ich ganz oben auf der Gipfel der Halde stehen, und solch ein Bild von dort zu machen.
Bin ich aber nicht, Und gut so! Solche Himmel bekommt man nicht so oft vor der Linse zu sehen.
Zehn Minuten früher hätte ich mich noch Entschieden nicht an dem Aussiecht Balkon 6 Anzuhalten sondern doch nach oben zu „laufen“… Es waren vor mir noch ca. 1,5km Aufstieg, also das beste des Morgen hätte ich auf jeden Fall verpasst. Also Glück in Unglück wie man sagt.

Schloss Strünkede


Anstatt an dem Blog zu Arbeiten nachdem er am Wochenende mir abgestürzt ist, ich sitze an den Bildern aus Herne.
Die Sandra und Elke haben mir gestern so Hoch die latte gestellt das ich inzwischen an den Grenzen meine Fähigkeiten gestoßen bin.
Aber Motiviert wie noch nie habe ich nicht nur meine HDR Arbeit verfeinert und ein wenig angepasst, aber auch ein paar Sachen entdeckt die ich bis dahin nicht mal gewusst habe das sie existieren. Und das nach so vielen Jahren
Zukunft wird zeigen ob die neu gewonnene Erfahrungen Auswirkung auf die Bilder haben werden… heute haben mir aber ein wenig die Arbeit mir erleichtert (obwohl auf den Ergebnissen das nicht sofort zu sehen ist)
Leider für das Angelas Spiegelung Projekt habe ich nicht den Beitrag nicht mehr geschafft zu melden … egal.
Die Spiegelungen sind trotzdem Grandios! oder?

Schloss Strünkede

Erstmals urkundlich erwähnt wird eine Burg Strünkede im Jahr 1243. Sie wurde von den Herren von Strünkede errichtet, die schon für das Jahr 1142 genannt sind. Die Burganlage war mit Türmen und wassergefüllten Gräben – den Gräften – ausgestattet. Einige dieser Gräben und der große Schlossteich sind noch heute im Schlosspark vorhanden. Bis in die frühe Neuzeit hinein behielt die Anlage ihr mittelalterlich geprägtes, wehrhaftes Erscheinungsbild, ehe Jobst von Strünkede 1591 den Umbau zu einer herrschaftlichen Schlossanlage einleitete. (mehr über den Schloss Strünkede erfährt ihr auf Herne von Damals bis heute)

Schlosskapelle Strünkede

Wie es aussieht, auf einem kurzen Spaziergang in Herne entstanden mehr HDR Aufnahmen als in ganze Jahr. Und es ist nicht das Letzte HDR … ein paar werden noch Folgen bevor sie nicht in Vergessenheit geraten.

Erstaunlich wieviel Spaß man dabei haben kann, und das nicht nur bei der Aufnahme vor Ort aber auch während der Bearbeitung.
Ich glaube in Zukunft werde ich meine Fototouren in der Nacht verlegen müssen.

Schlosskapelle Strünkede
Die Schlosskapelle direkt gegenüber von Schloss Strünkede wurde 1272 von Bernd von Strünkede im gotischen Stil errichtet. Sie ist das älteste Bauwerk auf Herner Stadtgebiet und diente den Bewohnern der Burg als Gotteshaus. Spuren des ursprünglichen Sakralbaus finden sich noch im Chor der Kapelle. Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt die Kapelle im 14. und 15. Jahrhundert. Dazu gehören im Innern das Kreuzrippengewölbe, Reste mittelalterlicher Wandmalereien und der spätgotische Eingang auf der Südseite. (Quele-Herne von damals bis heute)

Nachtrag…

Nach den Kommentaren und gut gemeinte Kritik von Elke und Sandra habe ich mir noch einmal die Kapele angesehen und auf den Werkbank genommen …
Es steck in dem Bild so viel Potential … man muss nur wollen den auszureizen.
Heute werde ich das nicht mehr machen.. aber für Zukunft muss ich mir mehr Anstrengen und die Besucher zufrieden zu stellen hihihi
Hier eine kurze Verschlimmbesserung

U-Bahn Station Schloss Strünkede

Nach dem was ich gestern erlebt habe, soll ich froh sein das czoczo.de überhaupt noch existiert.
Das Schrecken Wort war … ein Totale Blog Ausfall, durch eine unüberlegte Datenbank Aufräumung.
Es war nicht das erste mall… aber diesmal war es wirklich ziemlich Kritisch. In einem Moment stand ich sogar kurz vor aufgeben …
So ist das wen man zu viel Zeit hat …
Es ist noch mal gut ausgegangen! Nach acht Stunden „Kampf“ , kurz vor 21 Uhr Schafte ich endlich czoczo.de wiederzubeleben. Und das mit meinen „Keine Ahnung Einstellung“:-)… Glück gehabt


Vor ein paar Tagen wie Ihr schon gesehen habt, war ich in Ruhr Pott zu „besuchen“. Mitte in der Nacht habe ich mich auf den Weg nach Herne/Herten gemacht.
Ohne wirklich große Plan, wollte ich ein Sonnenaufgang aus eine Halde Hoheward beobachten
Nach eine halbe Stündige fahrt, kurz vor vier war ich da … aber die Halde, Mitte in der Nacht konnte ich einfach nicht finden.
JA! Ihr habt mich richtig gehört!
Eine Riesen Großen fast wie kleine Berg aus Schutt und wertlosen Material das beim Abbau von Kohle anfällt, habe ich übersehen
Dafür aber die Station die einfach in dem Moment als Ersatz diente… Bis Sonnenaufgang waren noch fast drei Stunden geblieben irgendwie müsste ich die Zeit überwinden
Wahnsinn … wieso überhaupt bin ich so früh los gefahren.
Letztendlich habe ich die Halde Hoheward drei Stunden später auch gefunden.

Zum Hit zu Sonntag habe ich für euch diesmal eine Stunde Jazz mit Tomasz Stanko Quartet Greatest Hits
Tomasz Ludwik Stańko (* 11. Juli 1942 in Rzeszów; † 29. Juli 2018 in Warschau )
gehörte zu den herausragenden Jazzmusikern in Europa. Also … viel Spaß und schönen Sonntag noch !