Erste Sünden

Montag Vergessene Bilder – #08

Von vielen habe ich mich Glücklicherweise schnell gelöst. An anderen halte ich bis heute an.
Aber schon am meinen Digital Anfängen habe ich zu meinem „Künstler Namen“ fest gestanden.
Ein Wasserzeichen in der Form, so wie in jeder andere war damals wirklich verpönt, und trotz dem ich stand dazu. In meinen Augen so ein eigene Zeichen/Logo gehört auf jeden Fall zu einem Bild ob es denn anderen gefällt oder nicht.
Zu den Sünden von dem ich mich Problemlos getränt habe gehören aber die Rahmen. Jeder Bild habe ich damals in eine Rahme gesteckt. Am Anfang sogar in solche schreckliche Polaroid ähnlichen wie hier, wo noch Platz genug war um ein Titel dem Bild zu Schenken. Schrecklich!
Heute freue ich mich, das irgendwann bin ich auf weiße Rahmen gewechselt, die aber auch nicht viel besser gewirkt haben.

Es waren Sünden aus 2002 – Vor zwanzig Jahren… fast zu dem Tag genau

5 Gedanken zu „Erste Sünden“

  1. Lieber Marius,

    ach, das habe ich auch alles gemacht und in den unterschiedlichsten Ausführungen. Inzwischen mache ich gar nichts mehr. So gefällt es mir am besten.
    Deine Aufnahme finde ich super!

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Hallo Marius,
    das ist irgendwie alles Ansichtssache. Rahmen benutze ich selten, nur wenn ich das Gefühl habe, dass sie etwas unterstreichen. Mit dem Logo hadere ich schon immer, aber ganz komme ich auch nicht davon weg. Dein Aktuelles wäre mir aber definitiv zu groß. Halb transparent geht’s aber irgendwie. Sobald ein Logo ein Bild dominiert, finde ich das fürchterlich.
    Liebe Grüße – Elke
    P.S. Das Foto finde ich übrigens super!

  3. In der Vergrößerung gefällt mir das Bild sehr.
    Diese geschwungenen Linie im Feld leiten den Blick nach weit hinten zu den Hügeln
    eine schöne Perspektive !
    Einen guten Wochenstart wünscht dir
    Jutta

  4. Guten Morgen Marius, das Bild ist doch wunderbar!
    Und so schlecht ist der weisze Rahmen nicht – ich hab das nie getan, aber mich oft gefragt: warum eigentlich nicht? Es war mir wohl einfach viel zu anstrengend für meine schlechten Augen, Beschriftung, Signatur und Rahmen darum zu machen…
    2002 hatte ich noch gar keine Kamera, bekam erst 2008 die kleine Nikon Coolpix 4600, die ich heute noch nutze. – Mein damaliger (verstorbener) Lebensgefährte hatte sie aussortiert… Natürlich hatte ich viel früher schon analoge Kameras und ein eigenes Labor, aber zu der Zeit nicht mehr das Geld für Material. Insofern schätze ich nun doch Digitales…obwohl ich eher eine „Handwerkerin“ bin in vielen Lebensbereichen und mit PC nicht sehr versiert.
    LG Mascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.