Black & White 2022 – MAI


Grabstätte Dr. Lehmann
Wuppertal – Friedhof Heckinghauserstraße
Objektiv: PORST WW 28mm/f2,8

Das Grabdenkmal besteht aus einer Trauernden, die auf einer bankartigen Architekturanlage sitzt.
Ihr rechter Arm, auf dem ihr Kopf mit dem vorgeneigten Oberkörper ruht, liegt fast gestreckt auf der oberen Abschlusskante auf. Sie sitzt seitlich, nach links gewendet.
Die Beine sind wie in Schrittstellung geöffnet: Ihr rechtes ist nach vorne geschoben, den Fuß scheint über dem Sockel zu schweben.
Ihr linkes Bein ist nach hinten abgewinkelt, der durch das wallende, antikisierende ärmellose Gewand verdeckten linken Fuß scheint sie auf der Standfläche
abzustützen.
Der linke Arm hängt lose am Körper herab, ihre linke Hand hält einen Rosenkranz.
Ihr wallendes Haar ist unbedeckt und umfängt ihr nach unten gerichtetes Gesicht, fließt nach hinten und über den aufliegenden Arm nach vorne
über die Architektur.

Die Haltung suggeriert ein Dahinsinken in großer Trauer, der Arm lässt auch an Umarmung denken.
Wieder personifiziert hier eine jugendlich schöne Trauernde stellvertretend den Schmerz der Hinterbliebenen. (Quelle-Historische Grabdenkmäler der Wupper Region)

Also besser, konnte ich über diese Grabdenkmal nicht erzählen :-) Mit der Hilfe des Buches die vor geraume Zeit im Netz gefunden habe, ist Interessant und Klug zu Erzählen viel leichter. :-)
Man konnte denken bei solchen Grabsteinen handelt sich um Einzelstücke. Falsch gedacht, diese Grabstein „Model“ habe ich inzwischen noch einmal in Wuppertal gesehen.
Wunderschön sind die trotzdem. Und diese hier ist Richtig schön Restauriert und somit vor verfall gerettet.

HIT ZUM SONNTAG
Zum heutigen Sonntag stelle ich euch vor einem bis vor kurzen unbekannten für mich norwegischen Jazz-Trompeter.
Nils Petter Molvær
Ich bin vielleicht kein Jazz Kenner, mehr ein Genießer der alles schluckt was ihm gerade gefällt. Und diese stück habe ich vor ein paar Tagen gehört und als hervorragend befunden.
Passend nicht nur zu dem Stimmung in dem ich gerade mich befinde… aber auch durch das Video zu unseren BW Projekt
Viel Spaß bei genießen… und schönen Sonntag noch



Black & White


Eva


Anne


JuttaK


Judith


Elke


Gerd


Escara


Mascha


Lina


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White

Black & White 2022 – APRIL


Grabstätte Weddingen 1904
Wuppertal – Friedhof Norrenberg.
Objektiv: PORST WW 28mm/f2,8

Wie es aussieht, es war das höchste Zeit die alte und manchmal wunderschöne Grabsteine zu „Dokumentieren“.
Schön das wenigstens die schönste davon werden durch Stadt geschützt.

In Mitte der Grabstätte sitzt die lebensgroße Skulptur des Bildhauers Fritz Behn aus München, Die Haltung der ehe herb, maskulin anmutenden, sitzenden Trauernden wird durch den ebenfalls fast nachlässig neben dem Körper gehaltenen Immortellen Kranz unterstrichen (Quelle-Historische Grabdenkmäler der Wupper Region)

Übrigens… was für ein netz fund Historische Grabdenkmäler der Wupperregion von Mona Sabine Meis
gerade das was ich Brauche um manche interessante Infos zu den Denkmalen zu finden.
Trotz solch professionelle Hilfe, meine Motive werde ich selbst suchen und die Friedhoffe der Stadt weiter entdecken.



Black & White


Eva


Anne


JuttaK


Judith


Bernhard


Gerd


Promocia


Sandra


Mascha


Lina


Escara


Olaf


Black & White


Black & White

Black & White 2022 – MÄRZ


Carl SIEBEL *13.01.1836 in Barmen +09.05.1868 in Elberfeld
Wuppertal – Friedhof Bartholomäusstraße.
Objektiv: PORST WW 28mm/f2,8

Carl Siebel war der Sohn des Litzenfabrikanten Karl August Siebel (1805–1888) und von Emilia (Emilie) Kampermann (1812–1878). Nach Unterricht durch einen Privatlehrer besuchte er die Barmer Stadtschule und danach eine höhere Schule in Rheydt. 1850 bestimmte sein Vater, dass er Lehrling in der väterlichen Firma „Abraham Siebel & Sohn“ sein sollte. Dem Beruf war er nicht sehr zugetan und wandte sich deshalb der Poesie zu. Seine Freunde waren Emil Rittershaus und Hugo Oelbermann. Diese hatten zusammen den „Wupperbund“ gegründet. Später gehörte er dem „Sonntagskränzchen“ von Friedrich Roeber an.

Wegen eines Brustleidens reiste er 1866 und 1867 zur Heilung nach Funchal auf der Insel Madeira. Carl Siebel unterstützte Karl Marx durch Rezensionen bei der Bekanntmachung von Marx’ „Das Kapital“.
Johann Victor Bredt nannte ihn einen „Dichter von Gottes Gnaden“, während Friedrich Engels in einem Brief an Jenny Marx vom 22. Dezember 1859 es so zusammenfasste:
„Da lob’ ich mir doch den Siebel, der zwar ein grundschlechter Poet ist, aber der auch weiß, daß er durch und durch Humbug ist und nur verlangt, man soll ihm das Reklamehandwerk als ein heutzutage nötiges procédé erlauben, indem er ohne dies gar nichts wäre.“ (Quele-Wikipedia)

Kurz nach seiner Rückkehr von Madeira verstarb er in Elberfeld an Schwindsucht. Er wurde auf dem Friedhof Bartholomäusstraße in Barmen begraben.

Meeresleuchten

Wieviel Sonnenstrahlen fielen goldenschwer,
fielen feurig glühend in des ew’ge Meer!
Und die Woge sog sie tief in sich hinab,
und die Woge ward ihr wild lebendig Grab.
Nur in stiller Nächte heilger Feierstund‘
sprühen diese Strahlen aus des Meeres Grund.
Leuchtend roll’n die Wogen durch die dunkle Nacht
wunderbar durchglüht sie funkensprüh’nde Pracht.
(Author : Carl Siebel / Musick: Carl Loewe)

Wieviel Glück muss man haben das gerade diese Stein meine Aufmerksamkeit gewann.
Wer sich hinter den Namen versteck habe ich erst später rausgefunden. Dann erst recht habe ich weitere versuche gemacht bis mir das Bild gefallen hat.
Es ist trotz dem nicht perfekt, ganz zufrieden bin ich nicht. Aber noch öfter da zu stehen hätte wirklich blöd ausgesehen:-)
Trotz dem freue ich mich ungemein, dank diese Projekt Aufgabe, habe ich nächste Steinchen in Wuppertaler Geschichte entdeckt.

Ich bin schon jetzt gespannt was ich als Nächste finden werde :-)



Black & White


Eva


Anne


Promocia


Sandra


JuttaK


Judith


Gerd


Escara


Olaf


Bernhard


Lina


Mascha


Elke-Mainzauber


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White

Black & White 2022 – FEBRUAR


Wuppertal – Friedhof Friedhofstr.
Objektiv: Helios 44M-4 58mm/f2

Die Grabes Säule gehört bestimmt nicht zu den schönsten Steinmetz-Kunstvollen Grabsteinen. Ich kann mir auch gut vorstellen das in den Nächsten Wochen/Monaten werde ich auf solche Grabsteine Öfteren stoßen. Trotz dem es hat mich berührt… nach dem ich die namens Tafel gelesen habe.

Mir ist wieder mal bewusst geworden wie schrecklich ein Krieg sein kann.

Fritz Hohrath erst 23 Jahre – Schwerverwundert am Schlachtfeld von Mars la Tour um nach langen 4 Monaten in Köln zu Sterben.
Und das alles für den König und Vaterland…

Aus heutige siecht und in meinem Einstellung zu Krieg, sollte es aber stehen
Ausgenutzt durch König und das Vaterland bis zu sein letzten Atemzug.

In der Schule war die Geschichtsunterricht mein Lieblings fach gewesen.
Alle mögliche Informationen habe ich damals verschlungen, und so ist mir das bis heute geblieben. Leider mein wissen ist auch begrenzt vor allem in der Deutsche Geschichte muss ich mich in manchen stellen ein wenig nachbessern. Deswegen das erste was ich nach dem fund diese Grabstelle gemacht habe ist, Infos über der Schlacht von Mars la Tour bei Vionville zu finden.

Auf Beispiel von Fritz Hohrath und seinen so kurzen leben, konnte ich meine eigene wissen zu erweitern.

Schlacht von Mars la Tour
Der letzte große Kavallerie Schlacht

Die Schlacht bei Mars-la-Tour (in den Quellen auch Schlacht bei Vionville oder Schlacht bei Rezonville) wurde am 16. August 1870 während des Deutsch-Französischen Krieges in der Nähe der Ortschaften Mars-la-Tour und Vionville im Nordosten Frankreichs, etwa 20 Kilometer westlich von Metz geschlagen.
Zwei preußische Korps besiegten die zahlenmäßig deutlich überlegene komplette „Französische Rheinarmee“ und zwangen diese zum Rückzug in die Festung Metz. (Quele-Wikipedia)

Johann Emil Hünten Heinrich XVII Prinz Reuß bei Mars-la-Tour 1870

Übrigens …
über die Schlacht von Mars-la-Tour habe ich außer Wikipedia auch ein paar Interessante Links gefunden. Eine davon und wirklich Informative Seite ist die Deutsche Kriegsgeschichte.de



Black & White


Eva


Anne


Elke


Judith


Sandra


JuttaK


Lina


Gerd


Bernhard


Escara


Olaf


Mascha


Black & White


Black & White

Black & White 2022 – JANUAR


Wuppertal – Friedhof Hugostr.
Objektiv: Helios 44M-4 58mm/f2

Ein frohes Neues Jahr !
Es ist so weit… Endlich öffnet das Black & White Projekt 2022 ihre Pforten und mit großen Spannung warte ich auf eure Beiträge.
Letztes Jahr habe ich mir ein Projekt Thema gesetzt – Denkmäler – Eine Tolle Gelegenheit nicht nur Fotografisch sich auszutoben aber auch ein wenig eigene wissen zu vertiefen.
Dieses Jahr werde ich die Latte etwas niedrieger stellen, es hat trotzdem ein wenig mit dem Kunst zu tun.

2022 werde ich die Friedhoffe der Stadt mir „vorknöpfen“, und begebe mich auf die suche nach alten und interessanten Grabsteinen.
Ich konnte das nennen „Steinmetzkunst“ oder sowas…
Das es nicht zu leicht sein soll, werden ich die Bilder mit alten analogen Objektiven Fotografiert und in 1×1 Format Präsentieren.
Wie es aussieht, es wird bestimmt wieder Spannend sein.



Black & White


Eva


Anne


Judith


Lina


Sandra


Elke


Bernhard


JuttaK


Gerd


Esther


Elke-Mainzauber


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White