Eine Runde mit ikcelam


Was für ein Tag !
Über 30°C im Schatten und ich fahre die ersten Kilometer mit dem Fahrrad .
Mit dabei , kein anderer als ikcelam ( mit kleinen i ) .
Ein Fotograf , Lebenskünstler und „Kämpfer“ mir der Parkinsonkrankheit .

Ein Mann der durch seine Lebenseinstellung schon vielen Menschen Mut und Hoffnung geschenkt hat ( darüber habe ich schon letztes Jahr berichtet …)

Gestern, aber konnte ich nach der Fotografie, seine zweite Passion kennen lernen .
Fahrrad fahren …. Fahrrad fahren auf Hohen Niveau .
30 , 40 und mehr Kilometer am Tag mit dem Fahrrad zu bewältigen … und das ganze mit fast sechzig Jahren und dem Parkinson, der leider nicht bezwungen wurde .

Gestern konnte ich mit ihm geimeinsam sein tägliches Training mitmachen.
Gut das ich in Polen immer mein Mountainbik dabei habe , somit stand nichts in Wege ein Stück seine Tour ein wenig mit zu fahren .
Der nächste Fahrrad Ausflug ist schon in Planung !

no images were found

ikcelam Złota Klatka


ikcelam Złota Klatka … es ist ein Atelier , eine Galerie und ein Ort wo viele interessante Treffen und Gespräche stattfanden, in einem .
Vor allem aber ist es sein Zufluchtsort und Platz für lange Meditationen über „Leben und Tod“ … ein Ort wo Mirosław Malecki sich zu ikcelam verwandelt, und sein Leben und Lebensgeschichte in jeder ecke und in jedem Bild einfach zu spüren ist .

Es ist das was man mit den Augen sieht , aber auch das was man mit dem Herzen und Seele sehen will …
Das alles ist – ikcelam Goldener Käfig .


Es ist endlich vollbracht . Nach langen hin und hier habe ich endlich ikcelam Goldenen Käfig zu ende gesetzt . Fehler …viele Fehler haben mir einfach das „leben schwer gemacht“ … und die mag ich nicht in meinen Panoramen sehen, vor allem wen es um ein solch „Wichtiges“ Panorama geht wie dieses hier . Lange … zu lange ist es her, wo ich ein 360° Panorama letztes mal gemacht habe . Deswegen auch das „ikcelam Złota Klatka” wird vorerst nur in solch einer Version geben ( so werden auch die Stichfehler nicht so sichtbar :-) ) Bei meinen nächsten Besuch bei ikcelam werde ich das Bild noch einmal machen müssen und dann … abwarten .

Mirosław „ikcelam“ Małecki

„Du musst unbedingt nach Jełowa fahren„ ein Dorf das 20 km von uns entfernt ist „dort wohnt ikcelam , ein Künstler … Fotograf… ein Mann den man einfach kennen lernen sollte„

Ungefähr so fand mein Gespräch letztes Jahr mit Krystyna aus New York in Ihren elterliche Mühle statt.

Einen Tipp den ich damals aus zeitlichen Gründen nicht wahr nehmen konnte . Dieses Jahr musste es aber gelingen . Ikcelam „Werke“ , und seine Lebensgeschichte wurden mir inzwischen bekannt und weckten bei mir eine große Interesse und Neugier . Ein Gefühl das ich schon oft gekannt habe, aber mit so eine Intensität habe ich noch nie bei mir gemerkt …
Also musst ich mich mit ihn treffen , ihn persönlich kennen lernen . Was hat mich aber so Neugierig auf Ihn gemacht ?…

Vor allem seine in meinen Augen so tragische Lebensgeschichte und das was er aus Ihr gemacht hat .
1973 als junger Bursche ( man ich war erst 5 ) voll auf dem Erfolgskurs im Rad Sport und mit guten Voraussetzungen auf Erfolg , bekam damals erst 16 Jährige Mirek Małecki einen Hirntumor . Eine Nachricht die noch Heute jeden sein Leben auf dem Kopf stellt . So auch damals sein Leben das sich von heute auf Morgen verändert hat . Es begann ein Rennen … rennen um seine Gesundheit und sein Leben das bis heute dauert .

 
20130726-20130726-img_9156Schlaganfall und letztens 1998 Parkinson , das sind nur paar Etappen seines Lebens die Ihn und sein Charakter geformt haben zu dem was er heute ist . Verstärkt durch den lebenslangen Kampf versucht Mirek heute anderen Menschen ein wenig Mut in Ihrer Krankheit zu geben , durch ihn und seine Lebensgeschichte aber auch durch seine Fotografischen „Werke“ .
Vor Jahren begann Mirosław Małecki , auch unter ikcelam bekannt ( mit kleine I ) , ein Abenteuer mit der Kamera . Natur und Schönheit von Oppelner Land wird seit dem immer wieder Motiv auf seinen Bildern . Bilder die er als eine von wenigen wen nicht der einzige , auf dem Holz projiziert .
Spezial bearbeitetes Holz dient ihn schon seit ein paar Jahren als Untergrund, wo seine Bilder durch das Natürliche Material eine Wirkung bekommen, die kein Papier rüber bringen kann und wird .
Eine Interessante Technik die bei zahlreichen Ausstellungen in Oppelner Land und sogar in USA inzwischen eine große Anerkennung gefunden hat .

Mirku auf diese stelle danke ich Dir für die paar Stunden die ich mit dir verbracht habe und wünsche Dir nicht nur viel Gesundheit … dies ist das einzige wichtige in dem Leben , aber auch viel kreativen Erfolg in dem was Du tust . Ich bin jetzt schon gespannt auf deine nächsten „Bilder auf dem Holz“ . Bei meinen nächsten Besuch in Polen werde ich wieder Dich und deine „Goldenen Käfig“ besuchen

( Was ist Goldene Käfig ?… eine Erklärung und paar Bilder kommen bestimmt noch in kurzen )