Widera Mühle 2014


Besuch bei der Familie Widera und Ihre Mühle gehört inzwischen zu einer Tradition .
Die zweihundert Jahre alte Wassermühle bietet wunderschöne Motive für jeden Liebhaber von Industrie Fotografie .
Für mich bietet sie aber noch mehr … meinem Opa gehörte vor dem Krieg eine ähnliche Mühle die leider zestört wurde .
Jetzt kann ich Erfahrung sammeln, und die Geschichten die meine Oma und mein Vater mir früher erzählte haben, Live erleben . Ein Gefühl das bei mir jedes mal Gänsehaut verursacht .

Disjährige Besuche auf der Mühle in Thule wurde schon fast voll Organisiert . ikcelam ( mit kleinem i) und ich wurden herzlich eingeladen von Kristina , der Müllerstochter , die gerade ihren Urlaub bei ihren Eltern verbringt .
Kaffe & Kuchen, sowie viele Interessante Geschichten über die Mühle … es war eine Fantastiche gemeinsame Zeit .

Großen Dank auch an Kristina und Ihrer Mutter, die alles Versucht haben ein Zugang zu einer altne Kirche in Bierdzany zu bekommen .
Unsere Anfrage dort ein paar Bilder zu machen, haben bei dem örtlichen Pfahrer kein Verständnis gefunden, und nach langer Pertraktation – haben wir eine Absage bekommen  … es war für mich ein wenig unverständlich , aber ich musste das Akzeptieren . Obwohl ein Nachgeschmack ist geblieben .

Wie man sieht, entstand bei der Mühle wieder ein Panorama … Obwohl ich schon vor einem Jahr einen Player für mein Blog versprochen habe … habe ich ihn immer noch nicht eingebaut …somit ist das Panorama NUR als Bild zu begutachten
Ein wenig schade …das Material reicht für eine QTVR alle mal, vielleicht werde ich irgendwan das QTVR Player einbauen … aber wann das wird – werden wir sehen . Es must sich vorerst ein Sponsr finden der das Finanzieren wird :-)

Die Alte Bilder und Panorama von 2012 findet Ihr hier

Es Regnet


Es regnet, schon seit gestern Morgen … Man muss trotzdem etwas machen . Ich suchte nach Motiven !
Gut das zwischen den Wolken ein wenig Regenpausen gab , man kann ein paar Experimente erledigen, die ich schon vor Monaten auf Eis gelegt hatte .

Vor allem den Graufilter, habe ich endlich in Betrieb genommen .
Erste Versuche waren erstaunlich gut … die Probleme die ich am Anfang gehabt habe konnte ich bei den gestrigen Versuchen nicht erkennen .



Ist das Glück, oder  die beide Versuche wurden mit unterschiedlichen Einstellungen auf dem Variablen Filter gemacht .
In Kürze werde ich das ganze wiederholen,  um die Ergebnisse zu vergleichen.

Historisches Objekt unter Schutz des Rechts

Bild


Seit über zwanzig Jahren besuche ich in meinen Urlaub das Oppelner Land und die Gegend von Kluczbork … und seit dieser Zeit bin ich auch Zeuge, wie das schöne Herrenhaus in Thule von Jahr zu Jahr unter dem Schutz der polnischen Rechts zu Grunde geht .
Ist die Gegend wirklich so uninteressant, das man solche in meinen Augen Interessante Immobilien verkommen lässt, oder hat man einfach keine Interesse einen Neuen Besitzer zu finden ?

Trotz dem desolaten zustand hat man in der letzten Zeit wenigstens eine neue Regenrinnen am Haus eingebracht … also es scheint nicht alles verloren zu sein .
Wer weiß vielleicht findet sich endlich eine Firma oder einen reichen Magnat der sich der Herausforderung stellt und das alte Haus aus dem Dornröschen Schlaf erweckt . Wünschenswert wehre es allemal .

Andere berichte über Thule

Hl. Maria Schmerzensmutter in Tuły

Es ist eine der schönsten neogotischen Kirchen Schlesien , und wahre Architektonische Perle .

Die Geschichte der Kirche ist eng verbunden mit der Familiengeschichte von Blacha .
Als dem Ehepaar von Blacha nach dem Verlust von zwei Söhnen zwei Tochter geboren wurden, pilgerten das Ehepaar nach Rom, wo Sie vor dem neu gewählten Papst Pius IX einen Eid ablegten .

Ein Tempel nach dem Vorbild der Kathedrale von Köln zu Bauen, wenn Gott der Herr, ihnen die Gnade der Geburt seines Sohnes erweist . ( man, wird das so geschrieben ?)

Am 2 März 1847 war es so weit . Der so gewünschte Sohn wurde geboren und mit dem Namen Emanuel getauft .
Edward von Blacha, der Vater von Emanuel, strebte seit der Geburt seines Sohnes an das Gelobnis von Rom zu erfühlen . Leider setzten ihn die „Europäische Revolution„ 1848/49 und die damit verbundene Unruhen in Schlesien, sowie in ganze Europa ,einen strich in seinem vorhaben .
Und erst 1853, wo es im Lande das Leben inzwischen Ruhig verlief, war es so weit.
Dank des Heinrich Förster ,der auf dem Breslauer Bistumsstuhl gewählt wurde ,und sehr energisch gegen die preußische Bürokratie vorzugehen wusste. Er unterstützte religiöse Bauten in seiner Diözese und so wurden die erforderlichen Genehmigungen erteilt.


Das Realisierung des Projekts hat man dem Architekten Alexis Langer übergeben. Es sollte sein erstes Projekt in Sakralarchitektur sein, in dem der Meister das Modell einer kleinen Dorfkirche präsentiert, wo auch das Mausoleum der Familie von Blacha sein Platz finden sollte .

Am 8 Juli 1857 wurde die Kirche durch den Fürstbischofs von Breslau vor 5000 Gläubigen geweiht

Die Familie von Blacha genoss aber sehr kurz ihre Kirche . 1860 Starb der Gründer und wohltäter Edward von Blacha und ein Jahr später seine Frau . 1863 Starb in Dijon in Frankreich auch der Sohn Emanuel von Blacha .

Geblieben ist jetzt nur die wunderschöne Kirche, Mitten in nirgendwo in einem Kleinen Dorf Tuły im Oppelner Land .

Für die die es Interessiert HIER findet ihr viele sehr schöne Bilder von der Kirché . Meine Bilder der ich vor einem Jahr gemacht habe sind auf ungeklärliche weise verschwunden (?)
Auf diese stelle will ich mich wieder bei dem Administratoren der gemeinde Webseite bedanken für die freundliche erlaubniss sein Text zu Nutzen und bei dem Pfarrer der Gemeinde Jan Konik für das Erlaubnis diese Panorama Aufzunehmen

360° Presentation wird in kurzen vorgestellt