Aus der Tiefen der Konserve … #4


Wieso ich dieses Bild schon damals nicht gezeigt habe. Das weis ich heute wirklich nicht mehr. Aber obwohl ich mehrmals in der Kirche gewesen war, nur ein mal habe ich die Möglichkeit gehabt das Altar in volle Pracht zu sehen. Es war ein fantastische Erlebnis. Leider die Original Dateien Existieren nicht mehr, und nur die eine nicht beendete HDR Aufnahme habe ich heute gefunden. Eigentlich wen ich schon ein Bild vor mir liegen habe versuche ich das Bild zu ende machen. Deswegen nach über 8 Jahren hat das Altar von Pfarrgemeinde Hl. Dreifaltigkeit in Bogacica ihre nächste Chance bekommen vorgestellt zu sein.

Heilige Franziskus von Assisi Kirche in Krakau


Die Franziskaner waren 1237 von Prag nach Krakau gekommen. Kurz danach fangen sie die frühgotische Kirche aus Backstein errichteten, die schon 1269 schon geweiht wurde.
In 14Jh. begannen sie mit dem Bau des Klosters. In diesem Gotteshaus fand der Krakauer Fürst Boleslaus der Keuscher gemeinsam mit seine Schwester Salome die Letzte Ruhe. Hier war auch Schauplatz wichtiger historische Ereignisse. Von außerordentliche Bedeutung war die Taufe des Großfürsten von Litauen, Ladislaus Jagiello, dem späteren König von Polen und Begründer der Jagiellonen-Dynastie

Die kostbarsten Objekte Im Inneren der Kirche, die Mitte der XIX Jh. durch einen Brand zerstört wurde, sind die Mosaikfenster aus Sezessionszeit von Stanisław WyspiańskiStanisław WyspiańskiStanisław Wyspiański.

Die Mosaikfenster „Gottvater“ gilt als der hervorragendste und wohl bekannteste Werk diese Art aus der Sezession in ganz Polen. Nach dem Entwurf von Stanisław Wyspiański aus dem Jahre 1897 wurde die Fenster am Westflügel der Kirche angebracht. Die außergewöhnliche expressionistische Komposition scheint an das „Das Jüngste Gericht“ von Michelangelo in der Sixtinische Kapelle anzuknüpfen. Die Mystische Expression wird durch die Farbgebung gesteigert, Blau, Rot und Gelbtöne, die Strahlende Linien und räumliche Anordnung.

Bei schreiben diese Posts bin ich auf die Idee Verrückte Idee gekommen alle Mosaikfenster die ich bis jetzt fotografiert habe, in eine Galerie auf czoczo.de vorzustellen. Vor lange Zeit habe ich viele davon gehabt … allerdings sehr viele Bilder habe ich bei letzte Festplatten Abstürzt Verloren, und dabei auch ein paar Mosaikfenster sind leider Verschwunden… so mit fange ich neu an, und Freue mich endlich wenigstens die paar auf einmal zu sehen. Ihr seit Natürlich auch alle Eingeladen die Galerie zu Besuchen und die paar Mosaiken zu sehen in etwas grössere Version

St. Barbara Kirche in Krakau


Die Barbarakirche in Krakau, ist eine römisch-katholische Kirche und gehört aufgrund ihrer Geschichte, Architektur und Kunstschätze zu den besonders charakteristischen Bauwerken der Krakauer Altstadt. In enger historischer Verbindung mit der imposanten Marienkirche und dem Jesuitenorden in Polen spiegelt sie die Geschichte Krakau im Laufe von sechs Jahrhunderten wider. (Quelle-Wikipedia)


Krakau ist nicht NUR Altstadt, Wawel oder Juden Viertel. Die viele Kirchen die im Krakau gibt Spiegeln die alte und neue Geschichte Polen. Aber vor allem bitten Platz zu entfliehen der Menschenmassen und in Ruhe mit Got zusammen finden. Ich selbst gehöre nicht zu den frommen Katholiken aber ich Liebe Kirchen und die Ruhe die man dort außerhalb der Gottesdiensten findet.

Frauenkirche


Mit dem kurzen Fotobericht aus der Frauenkirche melde ich mich aus dem Urlaub zurück. Neue Kamera und viele Fotomaterial lässt hoffen das es nächste Zeit ziemlich lebendig auf czoczo.de sein wird

Schon vor Jahren haben wir das czoczo.de Team geplant unsere jährliche Reise nach Polen mal unterbrechen und für ein Tag irgendwo anzuhalten um das schöne Ost Deutschland zu besuchen.
Leider immer wieder ist was dazwischengekommen. Und so haben wir bis jetzt nur das Wartburg und Volkerschlachtdenkmal in Leipzig geschafft zu Besuchen.


Dieses Jahr ist es endlich Zeit gekommen Dresden zu Besuchen. Eine Stadt mit so viel Barocke und Geschichte wie kaum eine Stadt in Deutschland kann sich messen. Eine Stadt der durch unsere allen Hilfe in letzte Jahrzenten zu einer wunderschönen Metropole und Touristenmagnet gewachsen ist. Leider in den paaren Stunden, die wir dort zu Verfügung hatten, konnte man nicht alles sehen …. Aber wir haben uns angestrengt, um wenigstens die wichtigste Location zu besuchen.

Die Dresdner Frauenkirche wurde von 1726 bis 1743 nach einem Entwurf von George Bähr erbaut und wurde zu einem Emblem sowohl des Dresdner Barocks wie auch der berühmten Stadtsilhouette. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie während der Luftangriffe auf Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 durch den in Dresden wütenden Feuersturm schwer beschädigt und stürzte am Vormittag des 15. Februar ausgebrannt in sich zusammen. In der DDR blieb die Ruine erhalten und wurde als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung belassen.
Nach der Wende begannen Anfang 1993 die Enttrümmerung und ab 1994 der Wiederaufbau des Kirchbaus. Die 2005 abgeschlossenen Arbeiten wurden überwiegend von Fördervereinen und Spendern aus aller Welt, darunter den US-amerikanischen „Friends of Dresden“, finanziert. Am 30. Oktober 2005 fand in der Frauenkirche ein Weihegottesdienst und Festakt statt. Aus der Ruine wurde nun ein offizielles Symbol der Versöhnung. (Wikipedia)
Weltweit spendeten rund 600.000 Menschen mehr als 100 Millionen Euro für die Frauenkirche. Damit konnten zwei Drittel der auf 179,7 Millionen Euro bezifferten Gesamtkosten privat finanziert werden.

Marktkirche in Wiesbaden


Die neugotische Marktkirche in Wiesbaden ist die evangelische Hauptkirche der hessischen Landeshauptstadt. Sie wurde in den Jahren 1853 bis 1862 von Carl Boos als Nassauer Landesdom am Schlossplatz erbaut und war seinerzeit der größte Backsteinbau des Herzogtums Nassau. (Quelle-Marktkirche-Wiesbaden.de)

Egal wo ich bin versuche ich immer wieder wenigstens eine Kirche zu Besuchen. Manchmal sind die Kirchen wirklich wert gezeigt zu sein.
Und obwohl in Wiesbaden habe ich keine Stativ mitgenommen der Versuch aus der Hand zu Fotografieren hat sich gelohnt