1899


Langsam wird mein Projekt Terminkalender Voll.
Vor ein Paar Tagen wurde durch Olaf ein neue Fotoprojekt ins leben gerufen.
Inspiriert durch mich, oder einfach hat er Lust auf was neues bekommen.
Eine Tolle Idee, mit den Fassaden Projekt. Deswegen werde ich das Projekt von Olaf unterstützen in dem Ich regelmäßig meine Fassaden Bilder hier vorstelle.
Natürlich alle die Spaß haben Fassaden zu Belichten sind Herzlich eingeladen das Projekt zu Unterstützen.
Für das Monat Februar zeige ich euch eine Wunderschöne Fassade aus den Gründerzeit.
Leider der Zahn der Zeit hat schon Spuren Hinterlassen und manche Details sind Inzwischen unwiderruflich verschwunden.
Trotz dem … es ist immer noch schön und vor allem Wert die Details die geblieben sind zu Schützen.

Erzählt es weiter ...

Fassaden


Fassaden Bilder … Ich Liebe es zu Fotografieren.
Leider bis jetzt sehr selten habe ich die hier vorgestellt.
Deswegen für solche Zeit wo man nicht unbedingt Aktiv ist, werde ich manche eucht Vorstellen.
Vieleicht findet siche eine oder andere der Spaß dabei emfindet die Bilder zu Begutachten.
Heute ein Bild aus Langenberg der ich vor zwei Wochen Besucht habe.

Erzählt es weiter ...

Langenberger Impressionen


Langenberg ist immer wert besucht zu werden.
Und dem haben wir gestern ein kurze Besuch erstattet. Eien Runde dreihen zwischen den vielen fachwerkhäuser macht wirklich Spaß. Vor allem weil Sonntag um diese Jahresszeit sind die Strassen und der Ort selbst wie leergefegt.

Der Velberter Stadtteil liegt am Zusammenfluss des Hardenberger Baches, der von Süden aus Neviges kommt, und des Deilbaches, der aus südöstlicher Richtung kommt und weiter über Nierenhof und Essen-Kupferdreh in die Ruhr fließt.
Der Name Langenberg wurde im Jahre 1220 als „Langenberge“ erstmals urkundlich erwähnt; es handelte sich dabei um einen Hof, der zur Herrschaft Hardenberg im heutigen Neviges gehörte.
Der Hardenberger Bach und der Deilbach wurden früh zur Energiegewinnung genutzt. Neben Schleifkotten und Kupferhämmern entstanden Öl-, Getreide- und Papiermühlen. Eine der größten Papierfabriken Deutschlands war in Langenberg ansässig. Zur Blüte des Ortes führte die seit dem 18. Jahrhundert im Verlagssystem betriebene Seidenindustrie, welche zahllose Hausweber in weitem Umkreis beschäftigte. Neben seidenen Stoffen und Tüchern wurden vor allem auch Bänder gewebt. Auch die Veredelung der Garne und Stoffe wurde durch ortsansässige Färbereien vorgenommen.
Seit Beginn des Steinkohlebergbaus an der Ruhr durchquerten Kohlentreiber mit Ihren Lasttieren in großer Zahl den Ort, welche die Kohle in die gewerbereiche Wupperregion transportierten. Im Jahre 1828 wurde unter Beteiligung Langenberger Kaufleute die erste deutsche Eisenbahnaktiengesellschaft gegründet, die Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft. (Quelle=Wikipedia)

Erzählt es weiter ...

Baustelle Döppersberg


Seit Jahren zeige ich hier Bilder der Baustelle Döppersberg. Mit der Zeit entwickelten sich meine Besuche am Zaun der Baustelle zu einem Fotoprojekt, welches die Fortschritter größten Baustelle der Stadt zeigen sollte. Doch leider war so ein Vorhaben zu gewagt für mich, um das Projekt mit regelmäßigen Abständen begleiten zu können. Meine Ausdauer war einfach nicht groß genug … und so entstand NUR eine ganz interessante Serie in der HDR Bearbeitung.
Heute also nächste Bild zu der Serie aus letzte Sonntag.

Erzählt es weiter ...

Bergischer Löwe


Sehr oft und gerne kehre ich zu Orten zurück die mir besonders gefallen haben . Andere Uhrzeit oder Kalenderjahreszeit erlauben die Orte neu zu entdecken. So ist mit dem Ehrenfriedhof in Barmen.
Wurde schon so oft durch mich Fotografiert aber noch nie im Winter.
Das habe ich vor ein paar Tagen nachgeholt

Auf Beschluss der Baukommisin der Stadt Barmen vom 12. Juli 1915 wurde der in Berlin Wannsee lebende Elberfelder Bildhauer Paul Wynand (1879-1956) mit dem Entwurf eines historischen Denkmals beauftragt. Im September 1916 wurde seine erste, vergoldete Version des „Bergischen Löwen“ aufgestellt. Die erste Fassung, wahrscheinlich aus Zinkdruckguss oder Gipsmarmor , wurde am 20. September 1922 durch den heutigen, bronzenen Löwen ersetzt.

Konzipiert als reine Geschichts- und nicht als Kunstdenkmal. In Anlehnung an daas aufgerischtete, doppelschänzige Wappentier der Herzöge von berg, ist dieses an die älteste Großpastik des Mittelalters – den Braunschweiger Löwen – erinnernde Symbol von Mut und Kraft ein Zeichen wehrhafteten Selbstbewusstseins, gespannt mit stolz hochaufgereckem Kopf.( Quelle – InfoTafell Stadt Wuppertal )


Das Kriegerdenkmal
Das umfangreichste Denkmal ist das Kriegerdenkmal, das inmitten einer Säulenpergola aus 10 Säulen steht. Das Kriegerdenkmal wurde am 30. September 1916 anlässlich der ersten Erweiterung des Friedhofs vorgestellt, ließ aber noch bis zur Errichtung etwas auf sich warten. Der Sockel, der auf einem Fuhrwerk mit 10 vorgespannten Pferden zum Friedhof transportiert wurde, trägt eine zeitgenössische Inschrift des Autors Will Vesper

Hier schweige ein jeder von seinem Leid
und noch so grosser Not. Sind wir nicht
alle zum Opfer bereit und zu dem Tod.
Eines steht gross in den Himmel gebrannt
Alles darf untergehen
Deutschland unser Kinder und Vaterland,
Deutschland muss bestehen

Auf dem Sockel thront eine bronzene Löwenskulptur des Bildhauers Paul Wynand, die einen Barmer Löwen symbolisiert. Diese wurde zunächst provisorisch ausgeführt, da aus Kriegsgründen das gewünschte Material „vergoldeter Bronze“ nicht zur Verfügung stand. Erst nach Kriegsende beschloss die Stadtverordnetenversammlung Barmens am 6. Juli 1922 die Vollendung des Denkmals und es wurde Am 20. Oktober 1922 als „trutziges Wahrzeichen der Stadt“ und „Symbol der todesmutigen Treue und Tapferkeit“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Inschrift ergänzt. Der Wuppertaler Bildhauer Fritz Bernuth fertigte die vierzeilige Ergänzung aus Bronzebuchstaben an ( Quelle – Wikipedia )

Download “ON1Photo-RAW-Winter-Lion-2.zip” ON1Photo-RAW-Winter-Lion-2.zip – 12-mal heruntergeladen – 6 KB

Erzählt es weiter ...

Diederichstempel


Diederichstempel … ist ein Aussichtspavillon in neugotischem Stil in der Nähe der Müngstener Brücke, der 1901 vom wohlhabenden August Diederichs gestiftet wurde. ( Quelle-Brückenpark Müngsten )
Das Bild von dem Diederichstempel Nutze ich diesmal für das Black & White Projekt .
Bei Nächsten mal Versuche ich aber euch das kleine Aussiechtpunkt aus der nehe Zeigen, vieleicht bei schöneren Wetter als ich am Sonntag gehabt habe.

Erzählt es weiter ...