Black & White 2021 – APRIL


Kaltwalzer Denkmal in Hagen Hohenlimburg
Autor: Theo Akkermann 1960/1961

Die Geschichte des Kaltwalzens geht zurück auf drei Traditionen: zum einen auf die im 16 Jahrhundert in Europa verbreiteten Blechwalz-Kunst, die im 18. Jahrhundert auch in Iserlohn und das Lennetal erreichte. Darauf baut vermutlich um 1810 die Drahtwalzerei (Rietziehwalzen) auf. Zum anderen auf die schwedische und englische Drahtwalztechnik (seit 1783), die um 1818 Eschweiler und Elverlingsen erreichte. Die dritte Tradition über die Technik der Puddeleisenwarmwalzwerke wie Walzenherstellung erreichte um 1823 raum Hagen wirkte im 19. Jahrhundert auch auf die in der Entwicklung begriffene Kaltwalztechnik ein. (Interessante Seite über die Technik und Geschichte)

Das ich gerade diese Denkmal zeigen werde war mir bewusst, und sogar sehr schnell habe ich auch die Bilder aus Hagen Mittgebracht. Allerding aus dem Ergebnis war ich nicht wirklich überzeugt… geplant habe ich also noch ein Ausflug… der leider nicht zu Stande gekommen ist. Also muss ich zufrieden sein von dem was ich habe und in Zukunft vieleicht mehr Zeit für das Projekt Einplannen.



Black & White


Anne


Judith


Elke


Eva


JuttaK


Mainzauber


Thomas


Bernhard


Gerd


Liz


Brigitte


Esther


Black & White


Black & White

Kurze abstecher


Ganze Woche Frühschicht ist durch, und erst am Freitag fand ich ein wenig Zeit nach der Arbeit mit der Kamera auszugehen. Auf Wuppertal, habe ich diesmal allerdings keine Lust gehabt. Immer die gleichen Orte zu sehen, werden irgendwann langweilig. Es musste also was anders hier. Meine Wahl ist auf Ruhrpott gefallen… oder besser gesagt Hattingen. Es liegt nicht weit von Wuppertal entfernt, und trotzdem der Altstadt habe ich erst nur einmal, vor vielen Jahren, auf eine Radtour entdeckt. Schon damals hat mir diese Location wirklich gefallen, aber irgendwie bin ich nicht dazu gekommen noch einmal dieser Ort zu besuchen. Bis gestern.
Und, obwohl viel Zeit habe ich auch diesmal nicht eingeplant, habe ich eine Location neu entdeckt die in kurzen öfter besucht sein wird. Versprochen!

Burg Isenburg (2008)


Kaum zu glauben, aber ich finde in meine Konserve immer noch Bilder, von Orten die ich hier noch nie vorgestellt habe. Bei meiner Arbeit an eine Familie Foto-Buch, stoße ich immer öfter auf vergessene Aufnahmen. Aus heutigen Sicht, keine Kracher. Trotzdem Aufnahmen die man ruhig zeigen kann.

Burg Isenburg

Die Isenburg in Hattingen, in alten Urkunden Burg Isenberg genannt, wurde für Arnold von Altena (1173–1209) auf dem Isenberg westlich der Stadt in den Jahren 1193 bis 1199 errichtet.
1225 zerstört, ist die Spornburg heute als Ruine auf einem steilen Felssporn oberhalb der Hattinger Ruhrschleife erhalten. Innerhalb der Ruinen steht das Landhaus Custodis aus dem 19. Jahrhundert(Quele-Wikipedia)

Seit über zehn Jahren war ich nicht mehr dort gewesen. Nach so lange Zeit, lohnt sich vielleicht ein Besuch noch einmal zu erstatten. Viel wird sich bestimmt dort nicht geändert haben. Aber es ist ein interessante Platz um eine 360° Panorama zu machen. Also ein Ziel wurde gesetzt, jetzt nur noch den Schweinehund zu überwinden.

Am Rhein


Mein Beitrag für DND2020 – #34

Ein Morgen früh am Rhein … Selbst wuste ich nicht was ich dort machen …. geplant war Zons der ich bei so einem Wetter noch nicht erlebt habe . Aber auch Rheinufer. Einfach Malerisch und Traumhaft. Leider, Fotografisch ist die Ausbeute nicht zufriedenstellend. (dies Gefühl habe ich letzte Zeit immer öfter).
Auch mein versuch die Bilder ein wenig Aufzupeppen hat viel zu wünschen übrig. Es hilft kein beste Werkzeug, wen man selbst Ideen los ist.

Corona Zeiten


Was sind das für Zeiten!
Maskenpflicht hat das Europa beherrscht. Seit kurzen ist ein Spaziergang durch die Innenstädte und Einkaufsmeile Deutschland NUR mit einer Schutzmaske gestattet.

Es soll das nächste Schriet im Kampf gegen die immer höheren Corona-Infektionszahlen.

Ob es was Hilft? Bestimmt wird nicht schaden!
Das hat sogar der Friedrich von Saarwerden begriffen.
FRIEDRICH III. von Saarwerden, Erzbischof und Kurfürst von Köln. (1348-1414)

Wem Interessiert über dem Kurfürsten mehr zu erfahren … kann man viel Informationen hier finden – pdf Datei zu Downloaden

Zons in Morgensonne


Mein Beitrag für DND2020 – #33
Ich hab voll vergessen … wir haben schon Freitag.
Also bin ich erste mal zu spät mit meinem Beitrag.
Zons – Ich liebe es!
Schon vor Jahren, wo ich Zons für mich entdeckt habe, wüste das es ein Platz sein wird, wo ich ständig zurückkehren werde. Es ist ein Ort meine Kindheit Träume. Gut das es nicht weit von Wuppertal liegt. So kann ich bei jeder Gelegenheit dort hinzufahren. Aber so früh am Morgen wie heute. Nein so früh war ich noch nie gewesen. Normal um neun Uhr da schlafe ich noch und hier war ich schon Unterwegs um Zons in Morgensonne zu Endecken. Es hat sich gelohnt …oder?