Polnisch-polnischer Krieg


Nach 50-jährigen Stillstand unter den russischen Stiefel. 15-jährigen EU-Mitgliedschaft und 4-Jährige Regieren von PiS… steht Polen vor eine neue Herausforderung.
In einem Monat sind Wahlen in Polen … Ist die Gesellschaft so weit um nach vier Jahren Devastation der Gesellschaft und Stufenweise Übernahme oberste Gericht und Verfassungsgerichts durch heutige Regierungspartei, klug zu Wählen … Ich hoffe es.
Normalerweise sollte hier mein Politische Statement stehen. Ein „Echte Werk“ der ich inzwischen seit mehreren Stunden auf Polnisch und Deutsch Schreibe. Am Ende lasse ich aber NUR die kleine version hier zu stehen. czoczo.de ist kein Politische blog … Es währe wirklich schade die Letzte Besucher, die hier sich noch verlaufen, ganz zu verlieren.
Deswegen lasse ich nur die paar Sätze hier stehen und meine Gedanken bei dem Entstehung des Bildes vorzustellen

St. Barbara Kirche in Krakau


Die Barbarakirche in Krakau, ist eine römisch-katholische Kirche und gehört aufgrund ihrer Geschichte, Architektur und Kunstschätze zu den besonders charakteristischen Bauwerken der Krakauer Altstadt. In enger historischer Verbindung mit der imposanten Marienkirche und dem Jesuitenorden in Polen spiegelt sie die Geschichte Krakau im Laufe von sechs Jahrhunderten wider. (Quelle-Wikipedia)


Krakau ist nicht NUR Altstadt, Wawel oder Juden Viertel. Die viele Kirchen die im Krakau gibt Spiegeln die alte und neue Geschichte Polen. Aber vor allem bitten Platz zu entfliehen der Menschenmassen und in Ruhe mit Got zusammen finden. Ich selbst gehöre nicht zu den frommen Katholiken aber ich Liebe Kirchen und die Ruhe die man dort außerhalb der Gottesdiensten findet.

Museum der Japanischen Kunst und Technik Manggha


Im Jahr 1920 erhielt das Nationalmuseum Krakau vom Kunstsammler Feliks „Manggha“ Jasieński seine Sammlung von etwa 6.500 japanischen Kunstgegenständen.
Er stellte nur eine Bedingung: Die Sammlung sollte dem Publikum zugänglich sein und als ein unzertrennbares Ganzes bleiben. Jasieński wurde ehrenamtlicher Direktor der Sammlung. Trotzdem blieben die Kunstwerke seit dem Tode Mangghas 1929 lang in Kisten verpackt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Sammlung von den Behörden des Generalgouvernements beschlagnahmt und 1944 in den Krakauer Tuchhallen ausgestellt.
Damals erblickte sie der achtzehnjährige, zukünftige Filmregisseur Andrzej Wajda. Das war der Anfang seiner lebenslangen Bezauberung. Als Andrzej Wajda 1987 den Kyoto-Filmpreis der Inamori-Foundation erhielt, beschloss er die Summe zur Errichtung eines Museums für japanische Kunst in Krakau zu stiften, um dort die Feliks-Jasieński-Sammlung ausstellen zu können. (Quelle-Wikipedia)

Leider obwohl das Museum lag bei uns schon lange auf der ToDo Liste mussten wir das Besuch uns „Schänken“.
Gerade in dem Zeit wo wir Krakau besucht haben, hat das Museum neue Ausstellung vorbereitet und dadurch waren die Ausstellungen nicht zugänglich. Ein wenig Schade aber kann man nichts machen . Wenigstens habe ich die Wunderschöne Architektur für euch Mitgebracht.

Black & White 2019 – SEPTEMBER


Inmitten der Krakauer Marktplatz, direkt vor den Eingang zu Tuchhallen steht von den polnischen Nationaldichter Adam Mickiewicz ein Denkmal. Besucht und belagert von Tausenden von Menschen spendet er die müden Touristen ein wenig Schatten, Sitzgelegenheit und schöne Hintergrund für Erinnerung Foto.



Black & White


JuttaK


Steingarten


Jaelle


Moni


Anna


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White

Barbakan


Die Krakauer Barbakan gilt als der größte erhaltene Barbakan Europas. Der gotische Barbakan entstand in Jahre 1498/1499, als nach der Niederlage von König Jan Olbrachts in der Bukowina eine walachisch-türkische Invasion drohte. Das Gebäude zeugt von dem Wandel der Militärarchitektur im 15 Jh. infolge der Entwicklung der Artillerie.

Das kreisrunde gotische Bauwerk hat 24,40 Meter Innendurchmesser, die Mauerdicke beträgt über drei Meter. Das Gebäude war früher mit dem Florianstor durch einem breiten Korridor verbunden. Das Dach wird durch sieben achteckige oder runde Türmchen mit spitzen Dächern durchbrochen. Im umlaufenden Schützengang befinden sich 130 Schießscharten und Öffnungen im Fußboden zum Gießen von siedendem Wasser auf die Belagerer. Das Gebäude war mit einem mit Wasser gefüllten Graben umgeben.( Quelle-Wikipedia )


Eine Interessante Punkt in Mitte von Planty die die Altstadt umgibt, Eine Grünanlage/ Park entstand , wo sich früher die alten Mauern und Wassergräben der Krakauer Befestigung befanden.
Eine echte Lunge des Innenstadt.