Black & White 2021 – MAI


Krakau – Eros Bendato
Autor: Igor Mitoraj 1999

Igor Mitoraj war ein polnischer Bildhauer, der seit 1968 in Frankreich und ab 1983 auch in Italien lebte und arbeitete.
Das Hauptthema von Mitorajs Skulpturen war der menschliche Körper, seine Schönheit und Zerbrechlichkeit, und die tieferen Aspekte der menschlichen Natur, die unter dem Einfluss von Zeit und Umständen dargestellt wurden. Er orientierte sich an klassischen Werken von Michelangelo und Antonio Canova und griff gern auf Gestalten der griechischen und römischen Mythologie zurück. Es finden sich wiederkehrende Themen wie Ikaros, Tyndareos, Centauro, Eros, Mars oder Gorgona. Durch gezielte Beschädigung der Oberfläche mit Rissen oder ganz weggelassene Teile einschließlich häufig leerer Augenhöhlen zeigte Mitoraj die Unvollkommenheit der menschlichen Natur und die leichte Verwundbarkeit des Menschen. Mitorajs Stil, die Interpretation der Antike in Verbindung mit klaren Akzenten der Moderne, ist zu einem weltbekannten Markenzeichen seiner monumentalen Kunst geworden. (Quelle – Wikipedia)

Um mein Plan, bei dem BW Projekt NUR Skulpturen (und Denkmäler) aufrecht zu erhalten, greife ich wieder zu Konserve. Eine wunderschöne Skulptur die ich 2019 im Krakau „getroffen“ habe ,die aber durch den vielen Touristen formlich belagert war. Ein „kliene“ Aufnahme… ohne störend Faktoren war um diese Zeit kaum möglich. Vielleicht deswegen, landete das Bild auf das Abstellgleis in Vergessenheit. Gut das ich meine Bilder nicht Lösche. So findet man sogar nach Jahren interessante Aufnahmen die man noch gut gebrauchen kann :-)



Black & White


Elke


Anne


Eva


Judith


JuttaK


Gerd


Liz


Esther


Brigitte


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White


Black & White

11 Gedanken zu „Black & White 2021 – MAI“

  1. Hallo Marius,

    dieser Künstler ist sogar mir ein Begriff. Eine seiner Bronzen steht in Frankfurt – „Corazza“. Habe ich irgendwann mal entdeckt. Aber sie gefällt mir nicht. Das ist so ein Torso ohne Arme und Beine. Aus Bamberg kenne ich den Centurione, auch so ein halbes Gesicht, aber schon beeindruckend. Dieses Zerstörte scheint sein Stil zu sein.

    Herzliche Grüße – Elke

  2. Hallo Marius,
    interessante Skulptur, die anscheinend auf der Rückseite offen ist und der Fotograf nun auch noch mit einem Menschlein hinter den Augen „beglückt“ wird. Das ist das negative bei den interessanten Blickpunkten, meistens von Menschen umringt. In den vergangenen Monaten wäre das leichter zum fotografieren gewesen, aber wir durften ja nicht.
    Auf den letzten Drücker mein Beitrag aus dem Archiv, die Zeit für Ideen umsetzen reicht aktuell nicht.
    https://www.fotowelt-brigitte.de/_blog/2021/05/15/354-fotoprojekt-black-white-2021-mai/
    Liebe Grüße
    Brigitte

  3. Sehr schön sieht er aus und ich habe ihn auch kurz gesehen, als ich auf dem Rathausplatz in Krakau war. Leider ging unsere Stadtführerin gar nicht so sehr darauf ein. Wenn ich das gewußt hätte, dass du ihn heute hier zeigst, dann hätte ich ihn näher betrachtet. Ich glaube, dass er auch begehbar ist, oder?

    Prima hast du ihn fotografiert.
    Heute habe ich auch mal wieder eine Skulptur und zwar den Löwen vom Monrepos.
    https://schwabenfrau.blogspot.com/2021/05/black-and-white-im-mai-2021.html
    Liebe Grüße Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.